Zum Inhalt springen

PodcastEnergie aus fliessenden Gewässern – Wie man sie auffischt | „AUFGELADEN“ | Folge 33

„Tatsächlich steckt sogar sehr, sehr viel Energie in den Flüssen. Wenn man jetzt mal Europa nimmt als größeres, gröberes Beispiel, dann steckt hier so viel Energie in den Flüssen, dass wir circa 16 bis 17 Prozent der Stromversorgung von Europa dadurch bestreiten könnten.“

Dr. Richard Eckl, Geschäftsführer von Energyminer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wellen erzeugen viel Energie, aber auch fließende Gewässer haben es in sich. Das Unternehmen Energyminer macht sich das zunutze und will mit einem sogenannten „Energyfish“ diese Energie auffischen und somit einen Beitrag zur Energiewende leisten. Wie der „Energyfish“ funktioniert und warum er keine negativen Auswirkungen auf das Ökosystem Fluss hat, das erklärt uns in dieser Folge von „Aufgeladen“ Dr. Richard Eckl. Er ist Geschäftsführer der Firma Energyminer, die noch in diesem Jahr ein erstes Schwarmkraftwerk in Betrieb nehmen möchte.

50-100 der 2x2x2 Meter großen Energie-Fische bilden ein solches Schwarmkraftwerk. Es könnte 500 Haushalte rund um die Uhr mit Strom versorgen. Jeder „Energyfish“ ist fest verankert und ist so geformt, dass keine Fische gefährdet werden und sich kein Material an ihm verheddert. Eine Potentialanalyse für Bayern habe ergeben: Die Wasserkraftnutzung im Freistaat könnte mit den Fluss-Schwarmkraftwerken kostengünstig und naturschonend um 30 Prozent erhöht werden.

Ein spannendes Thema, das vom vitalen Erfindergeist in Deutschland zeugt. Unbedingt reinhören.

Hier findest du den Aufgeladen-Podcast

„Aufgeladen – Der Energie-Podcast von lekker“ ist auf den bekanntesten Plattformen (u. a. Spotify, Apple, Amazon) oder im lekker-Kanal auf YouTube als Videocast verfügbar. Alle vier Wochen erscheint eine neue Episode. Hier findest du den Podcast. Lass gerne ein Like da oder abonniere den Podcast.

👉 RSS Feed

👉 Podcast hören bei Spotify

👉 Podcast hören bei Apple