Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

01.10.11

Was kann man tun, wenn Erdgas teurer wird?

Muss man sich mit höheren Preisen abfinden, oder hat man als einzelner Verbraucher die Möglichkeit, etwas gegen immer höhere Rechnungen bei Erdgas zu tun?

Manche Gasverbraucher wundert es gar nicht mehr, wenn die Unternehmen immer wieder ihre Preise erhöhen. Besonders vor Beginn der Heizsaison sind Preissteigerungen bei Erdgas üblich.

Muss man sich als Endverbraucher damit abfinden? Nein, denn seit einigen Jahren kann man sich seinen Gasanbieter selbst aussuchen. Würden mehr Kunden von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, hätten es die Unternehmen zudem schwerer, höhere Preise bei Erdgas durchzusetzen.

Man kann sich seinen Anbieter für Erdgas selbst aussuchen

Wer sich seinen Gasanbieter selbst aussuchen kann, sollte auf jeden Fall einen Preisvergleich durchführen, um herauszufinden, ob er derzeit deutlich mehr als nötig ausgibt. Das geht einfach und schnell, denn zunächst benötigt man dafür nur seinen individuellen Jahresverbrauch an Erdgas sowie die Postleitzahl der Wohnanschrift.

Zu finden sind die Angaben zum Jahresverbrauch in der Gasrechnung. In den Unterlagen des bisherigen Gasversorgers stehen weitere Informationen, die man für seinen Anbieterwechsel benötigt. Möchte man nach dem Preisvergleich mit dem Tarifrechner ein anderes Unternehmen beauftragen, benötigt man für den Wechselauftrag Angaben wie die Nummer des Gaszählers und seine bisherige Kundennummer.

Füllt man den Auftrag zum Wechseln online aus, hat man es besonders leicht. Außerdem minimiert man so das Risiko, dass falsche Angaben eingetragen werden. Die Gefahr, dass man plötzlich kein Erdgas mehr erhält, weil etwas man Wechselprozess nicht funktioniert hat, besteht übrigens nicht. Die Unternehmen sind gesetzlich dazu verpflichtet, keine Versorgungslücke aufkommen zu lassen.

Hat man online, telefonisch, per Fax oder per Brief seinen Wechsel in Auftrag gegeben, muss man sich um die weiteren Formalitäten nicht kümmern. Das übernimmt der neue Anbieter, sogar die Kündigung beim alten Unternehmen nimmt er einem ab.

Innerhalb von Wochen Erdgas billiger

In den Wochen, die der Wechsel zu einem neuen Anbieter für Erdgas dauert, wird man ganz normal weiter beliefert. Bis zum Tarifwechsel gelten die Konditionen des bisherigen Anbieters. Gaszähler und Gasleitungen müssen nicht verändert werden, wenn man Erdgas von einem neuen Unternehmen bezieht.

Sofern keine speziellen Kündigungsfristen aus einem früheren Anbieterwechsel zu beachten sind, nimmt der Wechselvorgang nur einige Wochen in Anspruch. Je früher man die Preise für Erdgas vergleicht, desto eher profitiert man vom neuen, günstigeren Tarif.