Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

25.07.11

Wie Strom sparen rund um Fernseher und Videorekorder ganz einfach wird

Rund um Fernseher und Videorekorder sieht man besonders gut, wie Strom sparen ohne Aufwand möglich ist und sogar noch Spaß macht.

Bei Unterhaltungselektronik ist der Strombedarf im aktiven Gebrauch zwar teilweise recht hoch, doch im Stand-by summieren sich die Kosten der verschiedenen Geräte zu einer Summe, die zu sparen sich ebenfalls lohnt. Das Sparpotenzial ist so groß, dass sich damit so mancher Neukauf eines modernen und besseren Geräts (mit weniger Stromverbrauch) rechtfertigen lässt.

Das zeigt, wie Strom sparen nicht mit Einschränkungen verbunden sein muss. Wer sich einen Flachbildfernseher nicht erst kürzlich, sondern schon vor einigen Jahren zugelegt hat, sollte unbedingt dessen Stromverbrauch überprüfen. In den letzten Jahren haben die Hersteller die Energieeffizienz ihrer Geräte stark erhöht, sodass sich große Unterschiede zwischen alten und neuen Fernsehern ergeben. Es ist verblüffend, wie Strom sparen schon zu einem Verkaufsargument der Hersteller geworden ist. Besonders groß sind die Unterschiede im Verbrauch bei Geräten mit großen Bildschirmen.

Wie Strom sparen und Geräteneukauf zusammenhängen

Stellt sich (etwa durch den Einsatz eines Strommessgeräts oder einfach einen Blick in die Unterlagen des Herstellers) heraus, dass der alte Fernseher sehr viel mehr Strom als ein energieeffizientes Neugerät benötigt, lohnt es sich, über einen Neukauf nachzudenken. Der alte Fernseher muss nicht gleich entsorgt werden, sondern kann als selten genutztes Zweitgerät zum Einsatz kommen. Platzprobleme in Räumen wie dem Schlafzimmer lassen sich durch eine Wandmontage, wie sie bei Flachbildfernsehern oft einfach möglich ist, lösen.

Ein modernes TV-Gerät kann unter Umständen sogar einen Videorekorder ersetzen, was nebenbei zeigt, wie Strom sparen mit Platz sparen verbunden werden kann. Manche modernen Flachbildfernseher können TV-Programme nämlich auf einer externen Festplatte aufzeichnen. Möglicherweise lässt sich der Videorekorder auch ersetzen, indem an eine Set-Top-Box für digitales Fernsehen eine externe Festplatte angeschlossen wird. Benötigt man nur relativ selten die Möglichkeit, TV-Sendungen aufzuzeichnen, ist eine solche Lösung besonders interessant.

So wie bei TV-Geräten gab es bei Videorekordern große Fortschritte bei der Energieeffizienz. Vergleicht man den Stromverbrauch von alten und neuen Videorekordern wird klar, wie bald Strom sparen durch einen Neukauf sich auszahlen kann. Bei Geräten wie Videorekordern, die nie ganz ausgeschaltet werden (damit sie ihre Einstellungen nicht verlieren und zwecks zeitgesteuerter Aufzeichnungen), ist es besonders wichtig zu überlegen, wie Strom sparen möglich ist.

Wie Strom sparen durch Einsatz von weniger Geräten möglich ist

Ein weiteres Beispiel dafür, wie Strom sparen durch den kompletten Verzicht auf ein Gerät möglich ist, sind Blu-ray-Player: Geräte mit gehobener Ausstattung können nicht nur Blu-ray-Discs abspielen, sondern Internetinhalte und Filme aus Onlinevideotheken auf den Fernseher bringen. So spart man sich den Kauf (und Betrieb) einer ansonsten dafür erforderlichen Set-Top-Box. Im Idealfall verfügt der Fernseher selbst über solche Funktionen, was wiederum ein Argument für einen Neukauf darstellt. Da neue Geräte nicht nur sehr viel sparsamer im Betrieb sind, sondern meistens auch ein ganzes Stück leistungsfähiger, sieht man hier sehr gut, wie Strom sparen und Steigerung der Lebensqualität zusammenpassen.

So wichtig es ist, zu überlegen, wie Strom sparen im Haushalt möglich ist – ein Stromanbieterwechsel bietet eine weitere Chance, die laufenden Kosten deutlich zu senken. Ein Strompreisvergleich ist so einfach, dass jeder Stromkunde im eigenen Interesse einmal sein persönliches Sparpotenzial überprüfen sollte.