Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

25.08.11

Nach Wechsel zu Ökostrom alte elektrische Geräte weiter nutzen?

Manche Verbraucher fragen sich, ob sie nach einem Wechsel zu Ökostrom ihre alten elektrischen Geräte wie bisher nutzen können oder sie neue kaufen müssen.

Für einen Wechsel zu Ökostrom gibt es viele gute Gründe. Wenn erst eine Minderheit der deutschen Stromkunden in einen Ökostromtarif gewechselt ist, liegt das jedenfalls nicht an den Preisen. Für die Endkunden ist der umweltfreundliche Strom meistens sogar ein gutes Stück günstiger als der Strom im Standardtarif ihres örtlichen Grundversorgers.

Einem Wechsel zu Ökostrom stehen vielmehr oft ungeklärte Fragen der Verbraucher im Wege. Eine davon ist die Frage, ob man sich nach dem Ökostromwechsel neue Haushaltsgeräte kaufen muss, also letztlich die Frage, ob der neue Strom zu den alten elektrischen Geräten passt.

Wechsel zu Ökostrom ohne Änderungen an der Technijk

Nein, wer seinen Energieversorger wechselt, wird anschließend mit Strom in genau der gleichen Qualität beliefert. An dem Strom, der zu Hause aus der Steckdose kommt, ändert sich nämlich gar nichts, wenn man zu einem anderen Energieunternehmen wechselt. Deshalb kann in technischer Hinsicht alles wie bisher bleiben, auch Steckdosen, Leitungen und Stromzähler können unverändert weiterverwendet werden.

Der Umweltnutzen zeigt sich nämlich nicht beim Verbraucher, sondern beim Erzeuger: Durch einen Wechsel zu Ökostrom fördert man den Ausbau von Kraftwerkskapazitäten auf Basis von regenerativen Energieträgern wie Wind, Wasser und Sonne. Je mehr Menschen sich für Strom aus regenerativen Energiequellen entscheiden, desto mehr umweltfreundlicher Strom wird in das Gesamtnetz eingespeist.

Der Strommix in Deutschland enthält dann entsprechend weniger Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken. Jeder einzelne Wechsel zu Ökostrom verbessert den Gesamtmix – und darauf kommt es an. Auf welche Art er erzeugt wird, ist für die Qualität des Stroms nicht von Bedeutung. Insoweit besteht kein Risiko für die elektrischen Geräte, wenn man seinen Stromanbieter wechselt.

Was den Wechsel zu Ökostrom so einfach macht

Das macht den Wechsel zu Ökostrom bzw. überhaupt einen Tarifwechsel nicht nur so einfach, sondern es wird auch klar, warum die Versorgungssicherheit nicht beeinträchtigt wird. In technischer Hinsicht vor Ort verantwortlich bleibt der lokale Netzbetreiber.

Obwohl nach einem Wechsel zu Ökostrom alle elektrischen Geräte weiterverwendet werden können, sollte man darüber nachdenken, die größten Stromfresser durch moderne, verbrauchsarme Geräte zu ersetzen. Aus den technischen Unterlagen zu Geräten ist meist leicht abzulesen, wie hoch der Stromverbrauch ist. Das Beste ist allerdings, mit einem Strommessgerät selbst den Verbrauch aller Geräte zu Hause zu überprüfen.