Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

23.07.11

Was Energiesparen im Haus mit einem wirksamen Sonnenschutz zu tun hat

Um beim Energiesparen im Haus den Einsatz von Klimageräten auf ein Minimum reduzieren zu können, ist Vorausdenken wichtig, damit es gar nicht erst so heiß wird.

Wer eine schattige Hinterhofwohnung in einem Altbau nutzt, hat es im Sommer gut. In einer Dachwohnung kann es an heißen Sonnentagen jedoch schnell unerträglich warm werden. Ob man im Sommer eine Klimaanlage benötigt, hängt also nicht zuletzt von der jeweiligen Wohnsituation ab.

Je früher man ansetzt, desto leichter fällt jedoch das Energiesparen im Haus. Im Idealfall wird das Thema Sonnenschutz bereits bei der Planung eines Gebäudes berücksichtigt. Nachträglich lässt sich aber ebenfalls noch viel erreichen, nicht nur durch Baumaßnahmen wie eine dem aktuellen Stand der Technik entsprechenden Dachdämmung. Richtig umgesetzt zahlt sie sich allerdings sowohl im Sommer wie im Winter beim Energiesparen im Haus aus.

Energiesparen im Haus langfristig angehen

Je nach den individuellen Gegebenheiten kann übrigens auch eine Begrünung von Dach oder Hausfassade zu einem besseren Raumklima und damit zum Energiesparen im Haus beitragen. Zu den besonders langfristig angelegten nachträglichen Maßnahmen zählt die gezielte Platzierung von Bäumen im Garten vor dem Haus.

Schneller realisieren lässt sich eine Sonnenschutzverglasung oder das Anbringen von Sonnenschutzfolie (möglichst von außen). Vom Sonnenschutzdach bis zum Rollo am Zimmerfenster stehen einem viele Möglichkeiten offen. Was zum Schutz vor Hitze im Sommer beiträgt, leistet meist auch im Winter durch reduzierte Heizkosten einen Beitrag zum Energiesparen im Haus. Das sollte bei den anfallen Investitionen berücksichtigt werden.

An der richtigen Stelle in einen wirksamen Sonnenschutz zu investieren, kann die Anschaffung eines Klimageräts überflüssig machen und so zum Energiesparen im Haus beitragen. Die erheblichen Kosten, die der Einsatz eines Klimageräts mit sich bringen kann, später sparen zu können, ist mit Sicherheit ein Anreiz, vorher in einen Schutz gegen Sommerhitze zu investieren.

Energiesparen im Haus und Stromanbieter wechseln

Neben dem Energiesparen im Haus bietet sich durch einen Stromtarifwechsel eine weitere, wirksame Sparmöglichkeit. Innerhalb von Wochen kann man zu einem günstigeren Stromanbieter wechseln, sofern man nicht durch einen früheren Wechsel längere Fristen berücksichtigen muss. So kann sich der Spareffekt schon bald einstellen.

Für einen Energieanbieterwechsel spricht außerdem, dass man kein Geld investieren muss, um sparen zu können. Zusätzlich kann man auf einfache Weise einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, indem man in einen Ökostromtarif wechselt.