Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

23.08.11

Was man über Stromwechsel, Ökostrom und Versorgungsqualität wissen muss

Wer nach einem Stromwechsel Ökostrom bezieht, wird so zuverlässig wie zuvor mit Energie versorgt. Für die Qualität ist weiterhin der lokale Netzbetreiber zuständig.

Durch einen Stromwechsel Ökostrom zu erhalten, ist ausgesprochen einfach. Nach einem Online-Tarifvergleich muss man nur wenige Angaben machen, um den Wechsel zu einem anderen Stromversorger zu beauftragen. Dann dauert es noch ein paar Wochen, bis man auf den neuen Tarif umgestellt ist.

Aber fließt nach dem Stromwechsel Ökostrom genauso zuverlässig wie der Strom im alten Tarif? Diese Frage haben sich schon viele Stromkunden gestellt. Die Antwort ist ganz eindeutig: Ja, die Versorgungsqualität ist hinterher genauso hoch wie vor dem Stromwechsel. Ökostrom vom neuen Anbieter hat die gleiche Qualität, denn in technischer Hinsicht hat sich für den Endkunden dann nichts geändert.

Nach Stromwechsel Ökostrom bei gleicher Versorgungsqualität erhalten

Die Versorgungsqualität bleibt weiterhin Sache des örtlichen Netzbetreibers. Leitungen, Stromzähler und Steckdosen können genutzt werden wie vor dem Stromwechsel. Ökostrom zu wählen heißt nicht, in physikalischer Hinsicht anderen Strom zu erhalten.

Ob der Strom aus Kohlekraftwerken, Atomkraftwerken oder umweltfreundlicher aus Windkraft, Sonnenenergie, Biomasse, Wasserkraft oder einer anderen regenerativen Energiequelle gewonnen wird, ändert nichts am "Endprodukt". Der Unterschied zeigt sich dagegen bei den Nebeneffekten, denn die Art der Stromgewinnung ist für die Umweltfolgen entscheidend.

Wer nach einem Stromwechsel Ökostrom bezieht, sorgt dafür, dass sein Anbieter die von ihm benötigte Energiemenge in das "gesamte" Stromnetz eingespeist. Wenn der Ökostrombedarf infolge des Wechsels steigt, müssen die Kapazitäten zur Erzeugung dementsprechend ausgebaut werden. Es wird mehr Strom aus regenerativen Energiequellen in das Netz eingespeist, die Nachfrage nach konventionell erzeugtem Strom geht gleichzeitig zurück.

Durch den Stromwechsel auf Ökostrom verbessert sich somit insgesamt der Strommix in Deutschland. Die Klimabelastung durch Kohlendioxid sinkt und es fällt weniger radioaktiver Abfall aus Atomkraftwerken an. Für einen Stromwechsel auf Ökostrom gibt es viele gute Gründe.

Stromwechsel - Ökostrom ohne zwischenzeitliche Unterbrechung bekommen

Der Tarifwechsel dauert solange wie bei jedem anderen Stromwechsel. Ökostrom unterscheidet sich auch in dieser Hinsicht nicht. Während des Wechselvorgangs werden Verbraucher ohne Unterbrechung mit Energie versorgt. Der Strom wird zu keinem Zeitpunkt abgestellt.

Die eigentliche Umstellung geschieht für den Endkunden unmerklich im Hintergrund. Selbst wenn es beim Wechselprozess ein Problem gibt, fließt der Strom davon unbeeinflusst weiter. Insofern gibt es für den Verbraucher kein Risiko. Im Zweifel springt immer der örtliche Grundversorger ein.