Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

27.06.12

Worauf es beim Stromverbrauch wirklich ankommt

Ob ein elektrisches Gerät im Betrieb einen hohen Stromverbrauch hat ist nicht so wichtig, wenn es kaum genutzt wird. Hier gilt es, Prioritäten richtig zu setzen.

Es gibt kaum etwas, was den Stromverbrauch im Haushalt so stark und nachhaltig zu reduzieren vermag als die Ersetzung von „Stromfressern“ durch Technik mit hoher Energieeffizienz. Bemerkbar macht sich die Energieeffizienz – sei sie hoch oder niedrig – aber stets besonders dort, wo lange Laufzeiten anfallen.

Beispiel: Eine Nachttischlampe mit einer 40-Watt-Glühbirne benötigt im eingeschalteten Zustand zwar nicht viel Strom. Es kann allerdings sinnvoll sein, diese Glühbirne noch vor einer 100-Watt-Glühbirne in einer Kellerlampe durch eine Energiesparleuchte zu ersetzen. Während die Kellerlampe vermutlich nur selten für ein paar Minuten eingeschaltet wird, brennt die Nachttischlampe eventuell den ganzen Abend lang, Tag für Tag.

Mit Augenmaß den Stromverbrauch senken

Man muss also dort den Stromverbrauch senken, wo es sich lohnt. Generell sollte man Geräte mit hohem Verbrauch durch verbrauchsarme Geräte ersetzen. So wird Energie gespart, ohne dass man sich einschränken müsste. Ebenfalls nicht zu unterschätzen: Der Stromverbrauch sinkt, ohne dass man überhaupt daran denken müsste. Gute Vorsätze – so bedauerlich das ist – geraten im Alltag schnell in Vergessenheit.

Ob man mit seinem niedrigeren Stromverbrauch nur die eigenen Kosten senken oder auch die Umwelt entlasten möchte: Entscheidend ist das Ergebnis, nicht wie sehr man sich angestrengt hat. Um die richtigen Schwerpunkte beim Senken des Stromverbrauchs setzen zu können, macht man sicht am besten erst einmal ein Bild davon, wie viel Strom in jedem Wohnbereich benötigt wird.

Dabei helfen einem Strommessgeräte, denn mit ihnen erfasst man nicht nur mühelos den jeweiligen Verbrauch (womit man sich nicht auf Herstellerangaben verlassen muss). Lässt sich der Strompreis eingeben sieht man auch gleich, welche Kosten bei der Benutzung anfallen – und welche Kosten innerhalb eines bestimmten Zeitraums wie beispielsweise einer Woche anfallen.

Welchen Stromverbrauch der Stromzähler erfasst

Wie hoch der Stromverbrauch im Haushalt insgesamt ist, wird dagegen bereits über den Stromzähler erfasst und in der Jahresabrechnung des Energieversorgers ausgewiesen. Dieser Wert ist nützlich, wenn man Strom billiger beziehen möchte. Ein Stromanbieterwechsel ist ganz einfach möglich und nimmt nur wenig Zeit in Anspruch.

Den Jahresverbrauch und die Postleitzahl in einen Tarifrechner einzugeben, um die Preise zu vergleichen, ist ganz leicht. Hat man einen besseren Tarif gefunden, lassen sich in Minutenschnelle die Formalitäten für den Wechsel erledigen. Schon ein paar Wochen später wird man (sofern aus einem früheren Wechsel keine Kündigungsfrist oder restliche Mindestlaufzeit des Stromvertrags entgegensteht) durch den neuen Anbieter beliefert.