Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

31.05.12

Warum ein Stromtarifvergleich die Kosten im Haushalt senken hilft

Ein Stromtarifvergleich kann entscheidend zu sinkenden Kosten im Haushalt beitragen, weil ein Tarifwechsel es ermöglicht, rund um die Uhr Geld zu sparen.

Gibt es Zeiten, in denen zu Hause keine Stromkosten anfallen? Das ist nur der Fall, wenn tatsächlich kein einziges elektrisches Gerät mehr in Betrieb ist. In einem normalen Haushalt gibt es derartige Zeiten nicht, denn zumindest solche technischen Geräte wie Kühlschrank, Radiowecker, Videorekorder, Telefon, Anrufbeantworter, WLAN-Router und meist eine Reihe von Netzteilen sorgen dafür, dass der Stromzähler nie ganz still steht.

Wer noch zweifelt, ob ein Stromtarifvergleich sich für ihn lohnt, schaut am besten einmal auf seinen Stromzähler, wenn er nachts kurz wach ist. Sehr wahrscheinlich zeigt sich hier Aktivität. Das verdeutlicht, dass 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche elektrische Energie im Haushalt benötigt wird und somit Kosten anfallen.

Stromtarifvergleich für geringe Preise pro Kilowattstunde

Rund um die Uhr und nahezu in sämtlichen Lebensbereichen wird hierzulande Strom benötigt. Kann man mittels Stromtarifvergleich den Preis pro Kilowattstunden senken, kann daher rund um die Uhr in allen Lebensbereichen Geld gespart werden. Dem Strompreis kommt also entscheidende Bedeutung zu, wenn es um eine Kostenreduzierung im Haushalt geht.

Das Beste daran: Mittels Stromtarifvergleich einen besseren Tarif zu finden, mit dem rund um die Uhr Geld gespart wird, dauert nicht lange und bedeutet keinen nennenswerten Aufwand. Man kümmert sich nur einmal darum. Ist der Tarifwechsel nach Stromtarifvergleich und Bestellung schließlich erfolgt, spart man weiter Geld, selbst wenn man monatelang keinen Gedanken mehr daran verschwendet.

Um einen Stromtarifvergleich durchzuführen, ermittelt man zuerst den Jahresbedarf an elektrischer Energie. Hierfür muss man nicht selbst rechnen, sondern schaut nur in die letzte Jahresabrechnung seines derzeitigen Energieversorgers. Hat man herausgefunden, wie viel Strom man pro Jahr braucht, wird dieser Wert beim Stromtarifvergleich angegeben, zusätzlich zur Postleitzahl am Wohnort.

Warum die Postleitzahl beim Stromtarifvergleich gebraucht wird

Die Postleitzahl wird für einen Stromtarifvergleich benötigt, weil die Tarife der Energieunternehmen nicht bundesweit einheitlich sind, sondern auf die Wettbewerbssituation vor Ort abgestimmt werden. Zudem ist nicht jedes Unternehmen an jedem Ort mit eigenen Tarifen präsent.

Hat man die Preise verglichen, kann der neue Tarif sofort online bestellt werden. Ein paar Wochen danach wird man Kunde des neuen Anbieters, womit dann niedrigeren Preise in Kraft treten. Mit einem (!) Schlag wird alles, wofür elektrische Energie im Haushalt benötigt wird, billiger. Für sich genommen handelt es sich zwar größtenteils um kleine Beträge, aber diese summieren sich. Bis zum Tarifwechsel gelten die Preise des alten Anbieters, der Wechsel geschieht völlig nahtlos ohne Stromabschaltung.