Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

06.06.11

Stromspartipps rund um Kühl- und Gefriergeräte – einfach Kosten senken

Wer ein paar Stromspartipps umsetzt, kann die durch Kühl- und Gefriergeräte verursachten Energiekosten senken. Ein Anbieterwechsel hilft ebenfalls beim Sparen.

Mit der Anschaffung einer Kühlgefrierkombination mit hoher Energieeffizienz muss sich das Engagement zur Kostensenkung nicht erschöpfen. Über einige Stromspartipps lassen sich die laufenden Kosten weiter verringern.

Gleichwohl steht der Kauf eines modernen, verbrauchsarmen Kühl- und Gefriergeräts zu recht meistens ganz oben auf Listen mit Stromspartipps für die Küche. Ein zehn Jahre alter Kühlschrank mag nach wie vor zuverlässig seinen Dienst verrichten, doch durch den Weiterbetrieb tut man weder seiner Haushaltskasse noch der Umwelt einen Gefallen.

Warum bei Stromspartipps Neukäufe eine Rolle spielen

Die enormen Fortschritte bei der Energieeffizienz sorgen dafür, dass ein Neukauf aus wirtschaftlicher Sicht vernünftig erscheint, selbst wenn man eigentlich noch mit seinem Altgerät zufrieden ist. Bei den Energieeffizienzklassen gibt es nicht nur den Buchstaben „A“, doch ein einfaches „A“ genügt vielen Käufern schon längst nicht mehr. Neben „A+“ und „A++“ gibt es sogar „A+++“ mit einer noch besseren Energieeffizienz.

Sofern möglich, entscheidet man sich hier für die beste Effizienzklasse, um künftig nur noch wenig Energie zum Kühlen zu benötigen. Noch bevor man seinen neuen Kühlschrank anschließt, wird es Zeit für weitere Stromspartipps. Sofern es die Platzverhältnisse irgendwie erlauben, wählt man einen kühlen Ort. Insofern ist die Küche generell nicht der beste Raum für Kühl- und Gefriergeräte, aber der Platz neben dem Herd ist der denkbar schlechteste.

Die Nähe anderer Wärmequellen wie Heizung oder Geschirrspüler sollte ebenfalls gemieden werden. Für unnötige Wärme sorgen außerdem warme Speisen, die man für später aufbewahren möchte – also erst abkühlen lassen! Die nächsten Stromspartipps liegen auf der Hand: Entnimmt man Gekühltes, um Teile davon zu verbrauchen, stellt man den Rest baldmöglichst wieder zurück, damit es sich nicht unnötig erwärmt.

Zu den Klassikern der Stromspartipps zählt, dass man die Türen von Kühl- und Gefrierschrank nur ganz kurz öffnet. Anders als in Supermärkten, bei denen die Kühlregale mit Glastüren verschlossen werden, kann man zu Hause nicht durch die verschlossenen Türen seiner Kühlgeräte sehen. Erst nachzudenken, um nach dem Öffnen gezielt und schnell zugreifen zu können, ist daher ratsam.

Zu den wichtigsten Stromspartipps rund um Kühl- und Gefriergeräte gehört, die jeweils richtige Kühltemperatur einzustellen. Hier kommt es auch darauf an, was man kühlt. Wer die speziellen Fächer für verschiedene Arten von Nahrungsmitteln richtig nutzt, muss nicht den ganzen Kühlschrank stark kühlen. Beim Gefrierbereich benötigt man Zusatzschalter zum weiteren Absenken der Temperatur nur im Ausnahmefall.

Meist nicht bei Stromspartipps zu finden: No-Frost-Geräte

Wer regelmäßiges Abtauen scheut, kann sich manche anderen Stromspartipps sparen, weil diese dann auch nicht mehr ins Gewicht fallen. Was nützt es, einen energieeffizienten Gefrierschrank zu kaufen, wenn der Verbrauch durch Vereisung in die Höhe getrieben wird? Eine Alternative kann ein Gerät mit No-Frost-Technik sein, bei der es keine Vereisung mehr gibt. Angesichts des höheren Strombedarfs für solche Geräte findet man bei Stromspartipps eher selten den Rat, ein No-Frost-Gerät zu kaufen. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass sehr viele Verbraucher längst nicht so oft abtauen, wie es eigentlich erforderlich ist.

Ein No-Frost-Gefrierschrank ist insofern interessant für alle, die es sich leicht machen möchten. Immerhin bedeutet es zusätzlichen Komfort, sich ums Abtauen nicht mehr kümmern zu müssen. Wer seine Energiekosten ebenfalls auf ganz bequeme Art senken möchte, wechselt zu einem billigeren Stromanbieter. Billiger Strom ist qualitativ genauso gut, in technischer Hinsicht ändert sich zu Hause durch einen Stromwechsel nichts. Dafür kann man (je nach den gegebenen Umständen) allein durch den Wechsel in einen billigeren Tarif mehrere Hundert Euro pro Jahr sparen.