Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

13.06.12

Sollte man als Verbraucher die Strompreise am Wohnort kennen?

Man muss nicht auswendig wissen, auf welchem Niveau sich die Strompreise bewegen. Doch von Zeit zu Zeit sollte man einen Tarifvergleich durchführen.

Sehr viele Konsumenten wissen nicht, wie viel Geld sie im Jahr für elektrische Energie ausgeben. Eine ungefähre Vorstellung davon zu haben, wie hoch die Stromkosten sind, kann sicher nicht schaden. Es reicht allerdings, sich ab und an mit den Strompreisen und Stromkosten zu befassen.

Durch einen Vergleich der Strompreise ist leicht feststellbar, welche Ersparnis ein Tarifwechsel bewirken würde. Man tut sich allerdings keinen Gefallen damit, wenn man ständig die Strompreise vergleicht. Andererseits ist es besser, das Thema Tarifvergleich nicht erst auf die Tagesordnung zu setzen, wenn Einsparungen im Haushalt unvermeidbar geworden sind.

Strompreise der unterschiedlichen Anbieter unterscheiden sich

Jeder Stromkunde in Deutschland hat die Möglichkeit, die Strompreise der verschiedenen Unternehmen miteinander zu vergleichen und dann seinen Tarif zu wechseln. Manche Haushalte sparen Jahr für Jahr einige Hundert Euro nach ihrem Tarifwechsel. Da der Spareffekt ja nicht nur einmalig auftritt, ist dafür kein jährlicher Tarifwechsel nötig.

Dennoch lohnt es sich, nach einer gewissen Zeit wieder an Strompreise zu senken. Der billigste Anbieter von heute zählt nächstes Jahr möglicherweise schon nicht mehr zum Spitzenfeld. Wenn nach einem erfolgten Tarifwechsel einige Zeit vergangen ist, ist es deshalb eine gute Idee, zu überprüfen, was sich bei den Strompreisen in der Region getan hat.

Es versteht sich von selbst, dass es nicht empfehlenswert ist, jeweils dem letzten Cent beim Sparen hinterherzulaufen und alle paar Monate den Tarif zu wechseln. Zudem muss es beim Tarifwechsel nicht allein um die Strompreise gehen. Die Qualität im Kundenservice sowie die Vertragslaufzeit sind ebenfalls Kriterien beim Tarifwechsel.

Strompreise und Vertragslaufzeit

Für den Verbraucher vorteilhaft sind grundsätzlich Tarife ohne lange Vertragslaufzeit. So können sie nicht nur wechseln, wenn sie mit ihrem Tarif bzw. mit dem Anbieter unzufrieden sind. Ist man nicht vertraglich nicht für lange Zeit gebunden, kann man zügig wechseln, wenn man einen noch besseren Tarif findet.

Um die Sicherheit der Energieversorgung muss sich kein Verbraucher Gedanken machen, wenn er seinen Stromanbieter wechselt. Im Notfall übernimmt immer der örtliche Grundversorger die Belieferung mit Strom. Lücken in der Versorgung entstehen dadurch nicht, ein Stromwechsel erfolgt nahtlos. Man muss sich vor einen Tarifwechsel also auch keine Gedanken darüber machen, zu welchem Tag der Tarif dann wechselt.

Einschränken beim Verbrauch muss man sich nämlich zu keiner Zeit. Nach der Bestellung eines neuen Tarifs gilt erst einmal noch der alte Strompreis – neue Preise gelten immer erst, wenn die Tarifumstellung erfolgt.