Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

11.06.11

Stromkosten sparen beim Drucken, Faxen, Kopieren und Scannen

In Privathaushalten lassen sich beim Drucken, Scannen, Kopieren und Faxen Stromkosten sparen, indem man statt mehrerer Geräte einen All-in-One-Drucker verwendet.

In Unternehmen spielen die Betriebskosten von technischen Geräten vor der Anschaffung meist eine größere Rolle als in privaten Haushalten. Dadurch lassen Privatnutzer Chancen zum Stromkosten sparen ungenutzt. Beim Kaufpreis von Druckern, Scannern und Faxgeräten wird zwar gerne ein Preisvergleich durchgeführt.

Doch schon beim Seitenpreis und somit bei den Druckkosten im laufenden Betrieb schauen Verbraucher selten genau hin. Stromkosten sparen ist sogar noch seltener ein Thema. Immerhin: Der Trend zu Multifunktionsgeräten, die mehrere Funktionen in einem Gerät vereinen, sorgt nebenbei dafür, dass die Nutzer Stromkosten sparen, selbst wenn die Motivation für die Anschaffung oft der geringere Platzbedarf ist.

All-in-One-Drucker, die gleichzeitig Scanner, Kopierer und Faxgerät sind, haben zwar zwei Nachteile: Bei einem Defekt verliert man oft gleich sämtliche Funktionen – und sei es, weil das ganze Kombigerät zur Reparatur eingeschickt wird. Zudem sind All-in-One-Geräte selten in allen Disziplinen besonders leistungsfähig. Welche Qualität und welchen Komfort man wirklich benötigt, gilt es ganz sachlich zu klären.

Stromkosten sparen durch weniger Geräte

Mit kleinen Kompromissen bei der Leistung lässt sich meist gut leben, wenn man sich die Vorteile wie das Stromkosten sparen vor Augen hält. Der geringe Platzbedarf von All-in-One-Druckern ist besonders in Wohnungen ein starkes Kaufargument. Indem nur ein einziges elektrisches Gerät statt mehrerer mit Energie versorgt werden muss, wird man so fast immer Stromkosten sparen.

Dennoch gilt es, die Energieeffizienz verschiedener Kombigeräte zu vergleichen, um maximal zu sparen. Da ein Kombigerät mit Faxfunktion in der Regel rund um die Uhr eingeschaltet bleibt, ist zu prüfen, ob man die Faxfunktion wirklich benötigt.

Eine elegante Lösung liegt ansonsten darin, mit dem Kombigerät Faxe zu versenden, zum Empfang aber auf andere Möglichkeiten auszuweichen. Manche WLAN-Router mit Telefonanlage, wie man sie zu Hause sowieso für Internet und Telefon benötigt, beherrschen das Empfangen von Telefaxen, die sie dann ins E-Mail-Postfach des Anwenders umleiten. Kann das All-in-One-Gerät dann die meiste Zeit über ausgeschaltet bleiben, hilft das sehr beim Stromkosten sparen. Ein eventuelle Mehrausgabe für einen besseren WLAN-Router mit Faxempfang macht sich schnell bezahlt.

Druckkosten und Stromkosten sparen

So lohnend das Stromkosten sparen ist, dürfen die Druckkosten nicht außer Betracht bleiben. Ein niedriger Anschaffungspreis wird regelmäßig mit hohen Betriebskosten erkauft. Die entscheidende Größe ist hier der Seitenpreis. Teure Tinten und Toner machen manches vermeintliche Hardware-Schnäppchen zu einer Fehlinvestition. Ein niedriger Seitenpreis rechtfertigt deshalb einen höheren Anschaffungspreis.

Zusätzliches Sparpotenzial liegt in einem Tarifvergleich für Strom. Ein Stromanbieterwechsel kann zu einer jährlichen Ersparnis von mehreren Hundert Euro führen. Damit spart man nämlich in allen Bereichen des Haushalts, in denen Strom benötigt wird. Billigeren Strom zu beziehen, ist sehr einfach, da in technischer Hinsicht (Stromzähler, Leitungen, Steckdosen…) zu Hause nichts geändert werden muss.