Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

28.08.11

Stromanbieter wechseln – Ökostrom nutzen mit altem Stromzähler möglich?

Den Stromanbieter wechseln, Ökostrom beziehen und Geld sparen ist möglich, ohne dass der Stromzähler in der eigenen Wohnung ausgetauscht werden muss.

Den Stromanbieter wechseln, um Ökostrom zu beziehen, funktioniert in ganz wenigen einfachen Schritten. Aber kommt dann nicht doch noch ein gewisser Aufwand hinzu, weil möglicherweise technische Umstellungsarbeiten erforderlich sind? Was ist zum Beispiel mit dem Stromzähler, den man bisher nutzt – kann man diesen behalten oder muss er ersetzt werden, wenn man den Stromanbieter wechseln, Ökostrom nutzen und Geld sparen möchte?

Die Antwort ist ganz eindeutig: Ein solcher Mehraufwand fällt nicht an, denn Zähler, Stromleitungen und Steckdosen können unverändert weiter genutzt werden, wenn man zu einem anderen Stromunternehmen wechselt. Das gilt gleichermaßen, wenn man von "normalem" Strom auf Ökostrom umstellt.

Stromanbieter wechseln - Ökostrom hat gleiche Qualität

Das macht es sehr einfach, den Stromanbieter zu wechseln. Ökostrom unterscheidet sich physikalisch überhaupt nicht von „normalem“ Strom. Vorteilhaft für die Umwelt ist die Art der Energieerzeugung, das Endprodukt für den Kunden unterscheidet sich nicht.

Letztlich ändert sich an der Energieversorgung zu Hause nichts, wenn man den Stromanbieter wechseln möchte. Ökostrom wird vom Ökostromanbieter in das „gesamte“ Stromnetz eingespeist, womit der Strommix in Deutschland insgesamt umweltfreundlicher wird. Ein komplettes Leitungsnetz nur für Strom aus regenerativen Energiequellen in ganz Deutschland aufzubauen, wäre nicht sinnvoll.

Stromanbieter wechseln - Ökostrom nützt der Umwelt

Generell kommt es zu keiner direkten Belieferung, wenn Verbraucher ihren Stromanbieter wechseln. Ökostrom zu beziehen bedeutet daher nicht, in physikalischer Hinsicht anderen Strom zu erhalten, sondern die umweltverträgliche Energieerzeugung zu fördern. Ökostromanbieter bauen ihre Kapazitäten aus, während andere Anbieter weniger von ihrem (zum Beispiel in Kohlekraftwerken oder Atomkraftwerken) erzeugten Strom verkaufen können.

So leistet man einen wichtigen Beitrag durch das Stromanbieter wechseln zu Ökostrom, ohne dass technische Umbauarbeiten anfallen. Für die Wartung des Stromzählers und die Ablesung des Zählerstands bleibt der lokale Netzbetreiber zuständig. Den Stromanbieter wechseln, Ökostrom beziehen und dabei möglicherweise sogar Geld sparen ist deshalb möglich, ohne dass sich an der Stromqualität etwas ändert oder dass zwischendurch die Energieversorgung unterbrochen wird. Die Umstellung auf den Ökostromtarif geschieht für den Verbraucher unmerklich im Hintergrund.