Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

15.07.11

Strom wechseln und Geld sparen

Früher musste man die Strompreise hinnehmen, wie sie vom Anbieter festgesetzt wurden. Heute kann man seinen Strom wechseln und von günstigeren Tarifen profitieren.

Jeder Haushalt benötigt Strom und zahlt dafür oft viel Geld. Die wenigsten Stromkunden vergleichen Preise und Leistungen und entscheiden sich dann für einen Anbieter. Die meisten Menschen bleiben beim örtlichen Energieversorger und verschenken auf diese Weise sehr viel Geld. Aufs Jahr gerechnet kommen üblicherweise mehrere Hundert Euro zusammen. Es geht also nicht um uninteressante Kleinstbeträge, sondern um eine große Summe.

Dabei ist Strom wechseln so einfach. Hat man sich für einen neuen Anbieter entschieden, sind die Formalitäten in wenigen Minuten erledigt. Ein paar Wochen später kommt man bereits in den Genuss des neuen Tarifs. Man muss sich übrigens keine Gedanken darüber machen, ob man lückenlos mit Strom beliefert wird, wenn man seinem bisherigen Versorger Lebewohl sagt. Der Gesetzgeber hat dafür gesorgt, dass man während des Wechselvorgangs in jedem Fall weiter beliefert wird.

Was man beim Strom wechseln wissen sollte

Dennoch sollte man sich ein paar Fragen stellen, wenn man seinen Strom wechseln möchte. Das beginnt mit der Frage, wie der eigene Strom erzeugt werden soll. Das Strom wechseln kann man nämlich nebenbei dazu nutzen, auf Atomenergie und auf fossile Energieträger wie Kohle bei der Stromerzeugung für den eigenen Bedarf zu verzichten. Ökostromtarife sind oft überraschend günstig und stehen dem Wunsch, die Stromkosten zu senken, nicht im Weg.

Eine sehr wichtige Frage beim Stromwechseln betrifft die Laufzeit des Vertrags. Im Idealfall verzichtet der neue Stromversorger auf eine Mindestvertragslaufzeit und bietet gleichzeitig noch eine Preisgarantie. Damit ist man als Stromkunde vor plötzlichen Preiserhöhungen geschützt, kann bei Bedarf aber innerhalb weniger Wochen wieder wechseln.

Auf Vorauszahlungen beim Strom wechseln verzichten

Beim Strom wechseln kann es von Vorteil sein, in Zukunft keine Grundgebühr mehr zu zahlen. Das ist jedoch nicht immer billiger. Deshalb ist es gut, wenn der neue Stromanbieter sowohl einen Tarif mit Grundgebühr (und somit niedrigeren Kosten pro Kilowattstunde) und einen grundgebührfreien Tarif im Angebot hat.

Bei manchen Stromunternehmen muss man im Voraus bezahlen. Das hat vor allem für das Stromunternehmen Vorteile. Als Kunde geht man durch Vorauszahlung ein Risiko ein und nicht zuletzt steht einem das schon bezahlte Geld zwischendurch nicht mehr selbst zur Verfügung. Im Zweifel sollte man daher beim Strom wechseln keinen Tarif mit Vorauszahlung wählen, sondern im Nachhinein genau das bezahlen, was man verbraucht hat.