Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

27.06.11

Warum man mit Mikrowelle und Wasserkocher Strom einsparen kann

Mit Wasserkocher und Mikrowelle können Haushalte Strom einsparen, wenn sie ansonsten ihren Elektroherd benutzen würden. Weitere Kosten spart ein Anbieterwechsel.

Wer in seiner Küche Strom einsparen möchte, legt sich (falls möglich) am besten einen Gasherd zu. Das Kochen mit Gas ist nicht nur einfacher, weil sich die Wärmezufuhr sehr schnell und sehr genau regeln lässt. Es ist bei den derzeitigen Energiepreisen viel günstiger.

Wer auf einen Elektroherd angewiesen ist, sollte ihn hingegen nicht unnötig oft einsetzen. Wasser erhitzt man mit einem Wasserkocher billiger, eine Tiefkühlmahlzeit mit der Mikrowelle zu erwärmen, hilft ebenfalls beim Strom einsparen.

Strom einsparen bei der Kaffeezubereitung

Wasser für Kaffee nicht auf dem Herd, sondern mit einer Kaffeemaschine zuzubereiten, ist ebenfalls eine Methode, wie man Strom einsparen kann. Aber Achtung: Warmhalten sollte man seinen Kaffee keinesfalls mittels einer eingebauten elektrischen Warmhalteplatte. Das ruiniert nicht nur die Qualität des Kaffees, sondern verursacht leicht vermeidbare Energiekosten. Eine Kaffeemaschine mit Thermoskanne stellt insoweit eine lohnende Investition dar.

Ein elektrischer Wasserkocher kann Strom einsparen, weil er für seine spezielle Aufgabe optimiert wurde. Anstatt einen Kessel oder Topf zu erwärmen (und zuvor die Kochplatte!), wird das Wasser über die Heizspirale direkt erhitzt. Bei anders konstruierten Wasserkochern befindet sich die Heizplatte zumindest gleich in der Nähe des Wasserbehälters. Sogar beim Kochen von Mahlzeiten kann der Wasserkocher zum „Vorwärmen“ des Kochwassers verwendet werden.

Ein Mikrowellengerät sollte nicht zum Auftauen von eingefrorenen Speisen verwendet werden. Sinnvoller ist es, Gefriergut zum Auftauen in den Kühlschrank zu legen, um dort Strom einsparen zu können. Das dauert natürlich eine Weile. Richtig schnell kommt man mit einer Mikrowelle dann jedoch beim Erhitzen von Speisen voran. Hier ist übrigens ebenfalls von Vorteil, dass man nicht Töpfe oder Teller erwärmt, sondern direkt die Speisen.

Strom einsparen mit der Mikrowelle

Während der kurzen Betriebszeit sieht es zwar nicht danach aus, als ob man mittels Mikrowellengerät Strom einsparen könnte. Im Backofen dauert das Erwärmen jedoch sehr viel länger, sodass letztlich weit mehr Energiekosten anfallen. Bei großen Mengen arbeitet der elektrische Backofen oder Herd allerdings effizienter. Strom einsparen kann man mittels Mikrowellengerät vor allem bei kleinen Speisemengen.

Zum Senken der Energiekosten sollte man zusätzlich prüfen, wie viel Geld man mit einem Stromanbieterwechsel sparen kann. Der Aufwand ist minimal, bauliche Veränderungen sind nicht erforderlich. Die Stromversorgung ist während der ganzen Zeit lückenlos gewährleistet. Je nach individueller Situation können allein durch den Anbieterwechsel mehrere Hundert Euro pro Jahr eingespart werden.