Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

26.11.12

Am PC Energie sparen fängt beim Kauf der Hardware an

Um am PC viel Energie zu sparen, ist es wichtig, nicht erst nach dem Gerätekauf damit anzufangen. Die Hardware-Auswahl ist entscheidend für den Strombedarf.

Wie sich der Strompreis in den kommenden Jahren entwickeln wird, ist schwierig vorherzusagen. Generell ist allerdings – auch mit Blick auf die langfristige Preisentwicklung in der Vergangenheit – von höheren Energiekosten als heute auszugehen. Das bedeutet aber nicht, dass die Energiekosten in gleichem Maße wie der Strompreis steigen.

Eine verbesserte Energieeffizienz und generell ein sparsamerer Umgang mit Energie wirken einem Kostenanstieg entgegen. Besonders bei elektrischen Geräten, die täglich und über viele Stunden genutzt werden, achtet man deshalb besser schon vor dem Kauf auf deren Energiebedarf.

PC ist beim Energie sparen zu Hause von Bedeutung

Zu diesen Geräten zählt in den meisten Privathaushalten ein Computer. In vielen Haushalten besitzt sogar jeder Bewohner seinen eigenen PC. Wenn es ums Energie sparen (Haushalt) geht – das liegt eigentlich auf der Hand – müssen Computer und Zubehör daher besonders berücksichtigt werden.

Erst an zweiter Stelle wichtig, wenn rund um den PC Energie gespart werden soll, ist die Auswahl verbrauchsarmer Komponenten. Zuerst ist zu klären, welche PC-Ausstattung man tatsächlich benötigt. Durch Anschaffung eines (lediglich) bedarfsgerecht ausgestatten Computers lässt sich viel Strom sparen.

Für bestimmte Anwendungen wie Videoschnitt oder für grafisch aufwendige Spiele wird tatsächlich ein sehr leistungsfähiger Computer benötigt. Wer sich dagegen auf Textverarbeitung, Nachrichten online lesen, E-Mails schreiben und Einkaufen im Web beschränkt, kommt mit einem Computer aus, der nicht nur wenig Energie benötigt, sondern obendrein in der Anschaffung billiger als die meisten Komplett-Systeme sind.

Mit individuell zusammengestelltem PC Energie sparen

Im Sinne niedriger Energiekosten ist es deshalb zu empfehlen, sich seinen neuen PC individuell vom Fachhändler zusammenstellen zu lassen. So kann man auf alles verzichten, was man derzeit nicht benötigt. Wichtig ist dann jedoch, auf eine gute Erweiterbarkeit zu achten, um bei steigenden Ansprüchen nicht das ganze Computersystem ersetzen zu müssen, sondern nur einzelne Komponenten.

Auf diese Weise spart man sogar langfristig noch mehr Geld, denn man kann einen PC auf diese Weise insgesamt länger nutzen. Bei Desktop-PCs sind grundsätzlich bessere Erweiterungsmöglichkeiten gegeben. Dafür sind Notebooks von vornherein auf einen niedrigen Energiebedarf ausgerichtet, damit die Akkulaufzeit ein annehmbares Niveau erreicht.

Allerdings gibt es bei Notebooks Unterschiede hinsichtlich des Strombedarfs. Ein Gaming-Notebook, welches für aufwendige Spiele gedacht ist, benötigt deutlich mehr Energie als ein Business-Notebook, welches dazu noch mit besonders verbrauchsarmen Komponenten bestückt wurde. Beim Kauf von Zubehör empfiehlt es sich ebenfalls, auf einen niedrigen Energiebedarf zu achten.