Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

06.07.12

Bei Wechsel zu einem Ökostromanbieter Preisvergleich nicht vergessen

Beim Wechsel zu einem Ökostromanbieter Preisvergleiche durchzuführen, ist sehr zu empfehlen. Vergleich und Tarifwechsel funktionieren immer gleich.

Wer gezielt zu einem Ökoenergieanbieter wechselt, hat oft andere Motive als Strom billiger zu erhalten. Es geht ihm vor allem um die Umwelt, vielleicht möchte er auch ein Zeichen gegen Atomkraft setzen, indem er selbst einen atomstromfreien Tarif wählt.

Beim Wechsel zu einem Ökostromanbieter Preisvergleiche zu ignorieren ist aus Verbrauchersicht indes nicht zu empfehlen. Schließlich kann man beides haben: Ökoenergie und gute Preise. Durch die EEG-Umlage zahlen nämlich alle Stromkunden einen Aufpreis, damit die Ökostromanbieter (Preisvergleiche bestätigen das) zu wettbewerbsfähigen Preisen an die Endkunden herantreten können.

Ohne Ökostromanbieter Preisvergleiche zahlt man zu viel

Entschließt man sich also der Umwelt wegen zum Tarifwechsel, sollte ein Ökostromanbieter-Preisvergleich nicht unterbleiben, weil man ansonsten unnötige Mehrkosten hat. Die Ökoenergietarife unterscheiden sich schließlich untereinander zum Teil stark.

Man hilft der Umwelt nicht ohne Weiteres mehr, wenn man auf einen Ökostromanbieter-Preisvergleich verzichtet und dadurch unter Umständen einen teuren Tarif wählt. Achten muss man allerdings auf Ökostromzertifikate, denn der Begriff Ökostromanbieter macht sich in einem Preisvergleich zwar gut, doch gibt es dafür keine festgelegte Bedeutung.

Um sicherzustellen, dass man mit dem eigenen Tarifwechsel einen zusätzlichen Umweltnutzen bewirkt, benötigt man eine Orientierungsgröße, auf die man sich verlassen kann. Anerkannte Zertifikate und Prüfsiegel von unabhängigen Stellen ermöglichen dies.

Ökostromanbieter - Preisvergleiche wie sonst auch

Den Tarifwechsel nach einem Ökostromanbieter-Preisvergleich führt man wie nach jedem anderen Strompreisvergleich durch. Es nimmt nur einige Minuten in Anspruch, die für den Tarifwechsel erforderlichen Formalitäten zu erledigen. In den Wechselformularen muss man nur wenige Angaben machen, unter anderem benötigt man seine Kundennummer beim alten Anbieter und die Stromzählernummer.

Bis zur Tarifumstellung, die ein paar Wochen nach der Bestellung des neuen Tarifs erfolgt, gelten die alten Konditionen. Elektrische Energie steht bis dahin uneingeschränkt zur Verfügung, und auch am Umstellungstag hat man keine Unannehmlichkeiten durch eine etwaige zeitweise Stromabschaltung zu fürchten – eine solche Abschaltung findet nämlich gar nicht statt, man wird rund um die Uhr mit Strom versorgt.

Technische Veränderungen sind nach einem Wechsel zu Ökoenergie ebenfalls nicht nötig, denn die Stromqualität zu Hause ändert sich durch einen Anbieterwechsel nie. Sogar der bisherige Netzbetreiber bleibt für technische Störungen der Ansprechpartner. Das macht den Wechsel in einen neuen Stromtarif – ob es sich um Ökoenergie oder um „normalen“ Strom handelt – zu einer sehr einfachen Angelegenheit, über die jeder Stromkunde nachdenken sollte.