Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

16.04.12

Heizungsanlagen optimieren, warten und reinigen

Durch das Optimieren von Heizungsanlagen, regelmäßige Wartung und Reinigung lassen sich Heizkosten senken. Wer mit Gas heizt, sollte einen Gastarifwechsel erwägen.

Viele Hauseigentümer vernachlässigen ihre Heizungsanlagen und führen nur die vorgeschriebenen Untersuchungen wie Immissionsschutzmessung und Abgaswegeprüfung durch. Wer sich auf das Notwendige beschränkt, kann sein Sparpotenzial nicht ausschöpfen.

Das beginnt schon mit einer gründlichen Reinigung außerhalb der Heizsaison. Es ist außerdem sinnvoll, Heizungsanlagen durch einen Heizungsfachmann auf eventuelle Schäden hin untersuchen zu lassen, denn je früher man sich darum kümmert, desto eher lässt sich vermeiden, dass es zu einem großen Schaden kommt.

Heizungsanlagen sauber halten

Saubere, gut gewartete Heizungsanlagen arbeiten zuverlässiger und nicht zuletzt effizienter. Das ist wichtig, um die Umwelt zu entlasten. Das ist außerdem sinnvoll, um die laufenden Kosten zu reduzieren. Eine höhere Effizienz bedeutet geringeren Verbrauch an Erdgas oder einem anderen Energieträger. Nicht zuletzt ist man als Hauseigentümer daran interessiert, den Verschleiß von Heizungsanlagen zu minimieren.

Stehen Sanierungsarbeiten an, kann man zumindest dafür sorgen, die Betriebskosten von Heizungsanlagen für die Zukunft zu senken. Moderne Brennwertkessel beispielsweise ermöglichen erhebliche Einsparungen im Betrieb. Neue Rohrleitungen sowie eine verbesserte Dämmung kosten zwar ebenfalls erst einmal Geld, sorgen aber für eine zusätzliche Verringerung bei den laufenden Kosten.

Geht es um das Optimieren von Heizungsanlagen sollte man sich beispielsweise ansehen, ob die Rohrleitungen ausreichend isoliert sind. Eine zu große Heizungsumwälzpumpe trägt ebenfalls zur Energieverschwendung bei.

Es lohnt sich außerdem, Informationen zum hydraulischen Abgleich von Heizungsanlagen einzuholen, weil darin enormes Sparpotenzial liegt. Ist die Anlage schon älter, verfügt sie höchstwahrscheinlich nicht über moderne elektronische Fühlerelemente, die eine besonders genaue Regelung ermöglichen. Nur zu heizen, wenn es erforderlich ist, ist leider noch nicht selbstverständlich.

Nicht nur bei den Heizungsanlagen, sondern auch in den Wohnräumen kann viel unternommen werden zwecks Heizkostensenkung. Das beginnt beim richtigen Lüften, setzt sich fort bei der geschickten Platzierung von Möbeln, um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten und hört beim Einbau programmierbarer Thermostatventile noch nicht auf. Heizenergie sparen lässt sich auf vielfältige Weise.

Heizungsanlagen mit Erdgas betreiben

Werden Heizungsanlagen mit Erdgas betrieben, kann außerdem auf der Ebene des Beschaffungspreises optimiert werden. Vergleicht man Erdgastarife und sucht sich dann einen billigeren Gasanbieter aus, kann dies auf lange Sicht zu einer großen Ersparnis führen. Man spart dann nicht nur beim Heizen, sondern (sofern hierfür Gas verwendet wird) auch beim Kochen und der Warmwasseraufbereitung.

Um einen Erdgaspreisvergleich durchzuführen, reicht bereits die Eingabe von Postleitzahl und Wert für den Jahresverbrauch aus. Anschließend kann man den Anbieterwechsel online beauftragen, was nicht viel Mühe macht. Es sind keinerlei Umbauarbeiten notwendig, und das Gas muss zu keinem Zeitpunkt abgestellt werden.