Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

17.04.12

Wartung der Heizungsanlage rechtzeitig einplanen

Damit die Heizungsanlage in der nächsten Heizsaison zuverlässig und effizient arbeitet, sollte eine Überprüfung rechtzeitig erfolgen, am besten schon im Frühjahr.

Bestimmte Maßnahmen sind gesetzlich vorgeschrieben, etwa eine Immissionsschutzmessung sowie eine Abgaswegeprüfung. Das bedeutet nicht, dass freiwillige Maßnahmen nicht wichtig wären.

Eine fachmännische Reinigung und Wartung der Heizungsanlage bringt zusätzliche Sicherheit und sorgt für einen effizienten Betrieb. Man investiert damit in die Zukunft seiner Heizungsanlage, denn bei guter Pflege wird sie länger in Betrieb bleiben können.

Wenn die Heizungsanlage effizient arbeitet zahlt man weniger

Nicht zu vergessen: Mit einer Heizungsanlage, die effizient arbeitet, schont man die Umwelt, weil man von Gas, Heizöl oder einem anderen Energieträger weniger verbraucht. Wer beim Heizen weniger verbraucht, profitiert selbstverständlich von geringeren Kosten. Ein Grund mehr also, sich für den Zustand seiner Heizungsanlage zu interessieren!

Wenn es um das Sparen von Kosten geht, gilt es außerdem, die Leistungen und Preise verschiedener Firmen sorgsam zu vergleichen. Am Ende der Wartung sollte man ein Wartungsprotokoll erhalten, das man beispielsweise auch beim Reklamieren von Wartungsfehlern benötigt.

Neben der Reinigung und Überprüfung der Heizungsanlage auf Schäden wird einem ein Fachmann früher oder später zu einer Komplettsanierung oder dem Einbau einer neuen Heizungsanlage raten. Modernisierungsarbeiten sind zwar mit zum Teil nicht unerheblichen Kosten verbunden.

Eine Modernisierung bietet allerdings auch die Chance für weitere Optimierungen rund um das Thema Wärme bzw. Heizen. Zu denken ist hier an den Austausch alter Rohrleitungen und eine verbesserte Dämmung.

Neben der Heizungsanlage den Gaspreis im Blick haben

Wer mit Gas heizt kann noch an einer ganz anderen Stelle ansetzen, um seine Heizkosten zu reduzieren: Durch einen Wechsel des Gasanbieters lassen sich die Kosten zum Teil erheblich senken. Dabei muss man hier kein Geld investieren, denn Umbauten sind dafür nicht erforderlich.

Um seinen Gasanbieter bzw. Gastarif zu wechseln, kann man sich im Internet ganz bequem über die Preise der einzelnen Unternehmen informieren. Um mit einem Tarifrechner die Gaspreise zu vergleichen, benötigt man auf jeden Fall seine Postleitzahl sowie den Wert für den Jahresverbrauch. Wie hoch der Jahresverbrauch ist, steht in der Jahresabrechnung. Hat man mittels Tarifrechner einen günstigeren Gastarif gefunden, in den man wechseln möchte, kann man den Wechsel sofort online beauftragen. Am Computer lässt sich das Wechselformular besonders leicht ausfüllen.

Die Formalitäten für einen Tarifwechsel nehmen nur ein paar Minuten in Anspruch. Bis zur Umstellung auf den neuen Tarif vergehen zwar noch einige Wochen, aber bis dahin hat man keine Nachteile, es gelten die bisher schon gültigen Konditionen des alten Anbieters. Die Gasversorgung ist wie vorher rund um die Uhr gewährleistet, beim Anbieterwechsel muss das Gas zu keinem Zeitpunkt abgestellt werden.