Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

30.03.12

Heizölrechner sorgen für Durchblick

Mit Energiekostenrechnern wie einem Heizölrechner kann man Geld sparen. Wer zum richtigen Zeitpunkt seinen Heizölvorrat kauft, kommt billiger durch den Winter.

Generell können Verbraucher mittels Energiekostenrechnern viel Geld sparen. Wer bei Heizöl, Strom oder Gas die Preise vergleicht, bezahlt mitunter sehr viel weniger als Verbraucher, die sich mit diesem Thema nicht beschäftigen.

Heizölrechner können preisbewussten Verbrauchern in doppelter Hinsicht beim Sparen helfen. Neben dem konkreten Heizölpreisvergleich zwischen verschiedenen Händlern kann damit die allgemeine Preisentwicklung verfolgt werden.

Mit dem Heizölrechner Preisschwankungen verfolgen

Letzteres ist eine sehr wichtige Funktion der Heizölrechner, denn der Heizölpreis ist enormen Schwankungen unterworfen. Indem man die Entwicklung beobachtet und anhand der Preistendenz entscheidet, ob der aktuelle Heizölpreis schon günstig ist oder ein Abwarten sinnvoll ist, kann man vom Einsatz eines Heizölrechners bereits profitieren, bevor sich mit den einzelnen Händlern auseinandersetzt.

Oft zeigt einem ein Heizölrechner die Entwicklung nach Bundesländern sortiert. Noch wichtiger ist letztlich die Region, in der man sein Haus beheizen möchte, wohin das Heizöl also geliefert werden soll. Ähnlich wie beim Einsatz eines Erdgasrechners oder Stromtarifrechners arbeitet man letztlich auch bei einem Heizölrechner mit der Postleitzahl, um Preise in einem bestimmten Liefergebiet vergleichen zu können.

Preisschwankungen mittels Heizölrechner zu beobachten und gezielt auszunutzen ist zwar ein bewährter Ansatz, um seine Heizkosten zu senken. Eine andere Möglichkeit besteht darin, mehrmals im Jahr eine Teilmenge einzukaufen und somit davon zu profitieren, dass sich die Effekte von hohen und niedrigen Preisen so ausgleichen können.

Mit dem Heizölrechner die Preise der Händler vergleichen

Das bedeutet nicht, dass man bei dieser Vorgehensweise keinen Heizölrechner mehr benutzen würde. Allerdings verfolgt man dann nicht die allgemeine Preisentwicklung, sondern vergleicht nur die Händlerpreise zu den festgelegten Zeitpunkten, für die man einen Heizölkauf eingeplant hat, unabhängig von der allgemeinen Entwicklung.

Der Nachteil dabei ist, dass man dann keine Preisvorteile durch die Abnahme einer jeweils großen Liefermenge realisieren kann. Man zahlt beim Kauf kleiner Mengen tendenziell mehr. Dem wiederum lässt sich damit begegnen, dass man sich mit Nachbarn zu regelmäßigen Sammelbestellungen zusammenschließt. Das geht natürlich auch, wenn man nur einmal pro Jahr bestellt. Dann müssen jedoch alle Teilnehmer eines solchen Zusammenschlusses gut ihren Bedarf im Voraus planen.

Gefällt einem immer weniger, was einem der Heizölrechner zeigt, wird es Zeit, über Alternativen nachzudenken. Gemeint sind hier Alternativen zum Heizen mit Öl, also beispielsweise Heizen mit Erdgas. Der Wechsel zu einem anderen Energieträger kann langfristig eine sehr gute Entscheidung darstellen.