Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

27.03.12

Heizöl – Tagespreis und Preisschwankungen

Den Heizöl Tagespreis zu beobachten, ist auf Dauer eine mühsame Angelegenheit. Eine Alternative zum Preischeck sind Teillieferungen zwecks Schwankungsausgleich.

Einfach bei Bedarf Heizöl zum Tagespreis zu kaufen, kann eine sehr teure Angelegenheit sein. Die Preise für Heizöl zu vergleichen, ist wichtig – sowohl hinsichtlich der Heizölpreistendenz als auch hinsichtlich der aktuellen Preise bei verschiedenen Händlern.

Deckt man den gesamten Jahresbedarf mit einer einzigen Lieferung, nimmt man zwar eine vergleichsweise hohe Menge ab, was unabhängig vom jeweiligen Heizöl Tagespreis Kosten sparen kann. Andererseits ist man so nicht nur weniger flexibel, sondern riskiert zudem, den Kauf zu lange aufzuschieben und so am Ende mehr als nötig zu bezahlen.

Heizöl Tagespreis - Abwarten als Risiko

Statt einen besonders guten Heizöl Tagespreis abzuwarten, kann man die Schwankungsrisiken minimieren, indem man mehrmals statt nur einmal bestellt und immer nur eine Teilmenge kauft. Mal ist der Heizöl Tagespreis dann hoch, mal niedrig. Letztlich zahlt man so nur einen Durchschnittspreis, weil sich die teuren und die billigen Einkäufe ausgleichen.

Das bedeutet nicht, dass man zwangsläufig zu ganz bestimmten Terminen im Jahr seinen Bedarf decken muss. Man kann sich für ein Zeitfenster entscheiden und dann kaufen, wenn der Heizöl Tagespreis vergleichsweise günstig ist.

Um den Nachteil durch die geringeren Abnahmemengen auszugleichen, kann man sich mit Nachbarn zusammenschließen und gemeinsam zu mehreren festen Terminen zum jeweiligen Heizöl Tagespreis kaufen. So minimiert man einerseits die Risiken, bezahlt aber auch ekinen höheren Preis durch die Abnahme nur kleiner Mengen Heizöls.

Heizöl Tagespreis und Einkaufsgemeinschaft

Wer nicht selbst mit seinen Nachbarn eine Einkaufsgemeinschaft organisieren möchte, findet Möglichkeiten zur Sammelbestellung auch im Internet. Andererseits schließt man sich ja nicht nur kurzfristig zu einer Einkaufsgemeinschaft zusammen, sondern organisiert diese für einen längeren Zeitraum. Damit relativiert sich der recht hohe Aufwand, der am Anfang entsteht.

Möchte man sich mit dem Heizöl Tagespreis am besten gar nicht mehr befassen, weil man damit rechnet, dass sich das Heizen mit Öl auf Dauer immer weiter verteuert, wird es Zeit für einen Wechsel des Energieträgers. Als Alternative zu Heizöl kommt beispielsweise Erdgas in Betracht.

Ein Vorteil beim Heizen mit Gas ist die bequeme Belieferung über Gasleitungen. Auf einen Preisvergleich muss man deshalb nicht verzichten, denn die Gasanbieter konkurrieren untereinander trotzdem mit niedrigeren Preisen um Kunden. Einbeziehen in die Überlegungen, wie man in Zukunft heizen möchte, sollte man zudem die Auswirkungen auf die Umwelt. Dabei ist natürlich ebenfalls zu überlegen, wie sich durch eine Verringerung des Energiebedarfs die Auswirkungen auf die Umwelt und damit letztlich auch die Kosten reduzieren lassen.