Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

26.03.12

Mit hochwertigen Thermostaten gegen die Heizöl Preisentwicklung ansparen

Die Heizöl Preisentwicklung führt dazu, dass sich die Anschaffung hochwertiger programmierbarer Thermostatventile für die Heizung schon bald auszahlt.

Schon für sehr wenig Geld sind programmierbare Thermostate erhältlich. Bei der derzeitigen Heizöl Preisentwicklung sollte man allerdings nicht zu billig einkaufen, weil sich das auf Dauer nicht lohnt.

Die Heizöl Preisentwicklung führt nämlich dazu, dass sich die Investition in besser ausgestattete Thermostate für die Heizung nach schon ziemlich kurzer Zeit rechnet. Die zusätzlichen Vorteile der teureren Geräte sorgen für zusätzliche Einsparungen beim Heizölverbrauch.

Heizöl - Preisentwicklung motiviert zum Energiesparen

Wie wäre es beispielsweise mit einem Thermostatventil, welches beim Öffnen von Fenstern selbsttätig die Heizung herunterdreht? Der dringende Rat, beim Lüften die Heizung abzustellen, wird in der Praxis von vielen Menschen nicht oder jedenfalls nicht konsequent beherzigt. Stellt sich die Heizung automatisch ab, wenn das Fenster geöffnet wird, ist dieses Problem schon einmal gelöst.

Einfache Thermostatventile verstärken sogar die Heizwirkung, wenn die kalte Luft von draußen den Temperaturfühler erreicht. Angesichts der Heizöl Preisentwicklung ist dies eine Form von Energieverschwendung, die man sich nicht leisten sollte.

Hochwertige Thermostatventile bieten Extras auch bei der Bedienung: Können die Einstellungen für alle Räume am PC erledigt werden, ist es viel bequemer, sich um die Details zu kümmern. Ein programmierbarer Thermostat kann so eingestellt werden, dass an Werktagen ein anderes Heizprogramm läuft als an Wochenenden.

Angesichts der Heizöl Preisentwicklung ist es allerdings eine gute Idee, noch viel weiter ins Detail zu gehen, um jeden Raum des Hauses nur nach Bedarf zu beheizen. Je einfacher die Bedienung ist, desto eher wird man die Feinheiten auch nutzen, um mehr Heizenergie einzusparen.

In jedem Fall sollte man den verschiedenen Räumen eines Hauses unterschiedliche Zieltemperaturen zuweisen, das Schlafzimmer also beispielsweise schwächer als das Wohnzimmer beheizen. Natürlich ergibt es keinen Sinn, das Wohnzimmer rund um die Uhr behaglich warm zu halten, falls sich dort nur in den Abendstunden jemand aufhält. Die Programmierung der Thermostate sollte das Nutzungsverhalten deshalb berücksichtigen.

Bei aktueller Heizöl Preisentwicklung Räume nicht überheizen

Ein angesichts der Heizöl Preisentwicklung sehr nützlicher Nebeneffekt ist das Vermeiden der Überheizung von Räumen. Räume, die stärker als angenehm beheizt werden, tragen schließlich nicht zum Wohlbefinden bei. Wenn man schon großzügig mit Heizenergie umgeht, sollte man wenigstens etwas davon haben!

Ein Blick auf die Heizöl Preisentwicklung kann einen auch auf den Gedanken bringen, künftig nicht mehr mit Öl, sondern mit einem anderen Energieträger zu heizen, beispielsweise mit Erdgas. Von heute auf morgen führt man natürlich keinen solchen Wechsel spontan durch. Über Alternativen nachzudenken, um langfristig die Heizkosten zu senken, ist allerdings zu empfehlen.