Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

09.04.12

Wie man Heizöl billig beziehen kann

Wer Heizöl billig kaufen möchte, muss auf verschiedene Faktoren achten. Sparen lässt sich zudem durch gemeinsames Bestellen mit Nachbarn.

Jeder möchte sein Heizöl billig kaufen, doch angesichts der langfristigen Preisentwicklung sollten Alternativen erwogen werden, etwa der Umstieg auf das Heizen mit Erdgas. Bis es so weit ist kann man immerhin selbst dafür sorgen, nicht noch mehr Geld als nötig ins Heizen zu stecken.

Zusammen mit Nachbarn kann man Heizöl billiger erhalten, weil man vom Händler einen besseren Preis bei Abnahme einer großen Menge erhalten kann. Eine Sammelbestellung will gut organisiert sein, man sollte die Risiken hier genau prüfen und nicht vorschnell einen Auftrag erteilen.

Heizöl billig durch gemeinsamen Einkauf

Es müssen übrigens nicht Nachbarn aus der unmittelbaren Umgebung sein, mit denen man sich zusammentut, um Heizöl billig zu kaufen. Daher sollte man sich gleich erkundigen, innerhalb welchen Gebiets eine gemeinsame Bestellung als günstige Sammelbestellung möglich ist. Möglicherweise lässt sich der Kreis der Sammelbesteller, die sich gemeinsam Heizöl billig liefern lassen, erweitern.

Die Flexibilität für den Einzelnen sinkt natürlich, wenn man sich zu einer Kaufgemeinschaft zusammenfindet. Gerade dann, wenn Heizöl ausnahmsweise besonders billig zu haben ist, steht vielleicht gar keine Bestellung an – obwohl man selbst Platz im Tank hätte. Preisschwankungen kann man gemeinsam mit anderen kaum noch gezielt zum eigenen Vorteil ausnutzen.

Andererseits kann man Heizöl billig bzw. nicht unnötig teuer bekommen, wenn man seine Einkäufe auf mehrere Termine im Jahr aufteilt. Die Gefahr, dass man gerade dann seinen Vorrat aufstocken muss, wenn der aktuelle Heizölpreis besonders ungünstig steht, wird damit gebannt. Mal profitiert man von den Preisschwankungen und erhält sein Heizöl billig, ein anderes Mal liegt der Preis über dem Durchschnitt.

So bleibt man eher verschont von unangenehmen Überraschungen bei der Preisentwicklung, kauft zwar nicht sein Heizöl billig, dafür aber auch nicht besonders teuer, weil es letztlich zu einem Ausgleich kommt. Im Verbund mit anderen erreicht man bei jeder Teilmenge noch eine recht große Gesamtmenge, sodass man nicht schon mehr zahlt, weil jeweils nur wenig Heizöl abgenommen wird.

Heizöl billig durch Ausgleich von Preisschwankungen

Deckt man sich mehrmals im Jahr zu festen Terminen ein, spart man immerhin Zeit, weil man die Heizölpreise nicht mehr ständig verfolgen muss. Wem das Verfolgen von Preisschwankungen Freude bereitet, dem fehlt dann aber eventuell etwas.

Zu raten ist außerdem, nicht nur an die kurzzeitige Deckung des Bedarfs an Heizöl zu denken, sondern Alternativen zum Heizen mit Öl zu prüfen. Denkbar ist beispielsweise der Umstieg auf Erdgas als Energieträger.