Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

27.04.11

Wie man im Haushalt die Stromkosten senken kann

In jedem Haushalt sollte überprüft werden, wie sich die Stromkosten senken lassen. Neben dem Energiesparen kann sich ein Anbieterwechsel sehr lohnen.

Es lohnt sich, die jährlichen Stromkosten einmal genau zu analysieren, denn das Sparpotenzial ist meist sehr groß. Der eingesparte Betrag eröffnet neue Spielräume. Zum Verringern der Energiekosten lässt sich vieles unternehmen. Für sich genommen bewirkt manche Einzelmaßnahme nur wenig, doch am Ende kann insgesamt eine große Summe herauskommen.

Schon kleine Verhaltensänderungen haben einen Effekt auf die Stromkosten. Deshalb lohnt es sich, Geräte nicht unnötig im Stand-by zu belassen, sondern ganz auszuschalten, wenn sie über längere Zeit (zum Beispiel über Nacht) nicht genutzt werden. Netzteile für Handys, MP3-Player, Akkustaubsauger etc. schließt man der Einfachheit halber an eine Steckdosenleiste an, die das gezielte Ein- und Ausschalten jeder einzelnen Steckdose erlaubt.

Die Anschaffungskosten sind angesichts der dadurch geringeren Stromkosten eine gute Investition. Zudem ist es ein Gewinn an Sicherheit, wenn nicht benötigte elektrische Geräte nicht mit Energie versorgt werden.

Mit Energiesparlampen die Stromkosten senken

Herkömmliche Glühbirnen durch Energiesparleuchtmittel zu ersetzen, wirkt sich spürbar auf die Stromkosten aus, wenn man in der ganzen Wohnung alle Lampen neu bestückt. Neben der Senkung des Verbrauchs ist die viel längere Lebensdauer von Energiesparlampen ein Vorteil, der sich langfristig positiv bemerkbar macht.

Bei Haushaltsgeräten wie Wäschetrockner, Waschmaschine, Kühlschrank und Geschirrspüler gilt wie bei Unterhaltungselektronik: Neue elektrische Geräte arbeiten meistens effizienter. Finanziell lohnt es sich anders als bei Leuchtmitteln hingegen selten, nur wenige Jahre alte Technik vorzeitig zu ersetzen, um die Stromkosten zu senken.

In erster Linie sollte man auf hohe Energieeffizienz achten, wenn man sowieso ein Altgerät ersetzen muss bzw. möchte. Der Mehrpreis bei der Anschaffung macht sich durch niedrigere Stromkosten dabei oft so sehr bezahlt, dass man letztlich mit dem teureren Gerät Geld spart. Nicht selten bieten diese Geräte außerdem eine bessere Ausstattung.

Beim Fernseherkauf die Stromkosten berücksichtigen

Bei sehr intensiv genutzten Geräten wie dem TV-Gerät kann sich ausnahmsweise eine vorzeitige Neuanschaffung lohnen. Im Jahr 2010 erreichte der tägliche Fernsehkonsum in Deutschland mit 223 Minuten pro Tag einen neuen Höchststand. Alte LCD- und Plasma-Geräte verbrauchen generell viel mehr Energie als aktuelle Flachbildfernseher. Es lohnt sich, die Stromkosten für den Betrieb des eigenen TV-Geräts auszurechnen. Möglicherweise ist es sinnvoll, bald auf ein sparsameres Modell umzusteigen und gleichzeitig von technischen Neuerungen zu profitieren.

Den Verbrauch zu senken, ist immer sinnvoll, egal wie hoch der Strompreis aktuell ist. Ganz ohne Verhaltensänderungen und Investitionen lassen sich die Stromkosten unter Umständen um mehrere Hundert Euro im Jahr senken, indem man seinen Stromversorger wechselt.