Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

21.05.12

Grüner Strom und grüner Haushalt

Zu grünem Strom passt ein grüner Haushalt. Den Energieverbrauch im Haushalt zu reduzieren ist gar nicht schwer – zumindest wenn man langfristig denkt.

Wird grüner Strom – also Ökostrom – gewählt für die Energieversorgung zu Hause, soll damit meist ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden. Manche Verbraucher wählen grünen Strom auch, weil sie vor allem keine Atomkraft mehr in ihrem persönlichen Energiemix haben möchte.

Die Umwelt insgesamt zu schützen, dürfte für die meisten dieser Stromkunden aber wenigstens eine zusätzliche Motivation für einen Wechsel zu grünem Strom darstellen. Insofern ist es nur konsequent, wenn Energieverschwendung im Haushalt vermieden wird.

Grüner Strom und Strom sparen

Was genau man als Stromverschwendung ansieht, ist eine Frage des Standpunkts. Klar ist jedoch, dass jede Senkung des Verbrauchs positiv zu bewerten ist und noch dazu Geld spart. Und immer dann, wenn für einen bestimmten Zweck weniger (grüner oder sonstiger) Strom benötigt wird als ursprünglich vorgesehen, ist dies ein Schritt nach vorne.

Der technische Fortschritt ermöglicht gegenüber dem Stand vor einigen Jahren eine enorme Einsparung an Energie. Allerdings werden diese Fortschritte bei der Effizienz zum Teil wieder dadurch aufgehoben, dass die Zahl der elektrischen Geräte in einem typischen Haushalt stark gestiegen ist.

Wer bei jeder Anschaffung eines elektrischen Geräts auf hohe Energieeffizienz achtet, kann seinen Verbrauch allerdings deutlich stärker senken als jemand, der den Energieverbrauch nicht zu einem wesentlichen Kaufkriterium macht und nur allgemein von Effizienz-Fortschritten der Hersteller profitiert. So profitiert auch die Umwelt stärker als allein durch die Wahl grünen Stroms.

Jedes einzelne Gerät für sich betrachtet trägt meistens nur einen kleinen Teil zur Verbrauchssenkung im Haushalt bei. Besitzt man nach einigen Jahren aber ausschließlich energieeffiziente Technik bedeutet dies gegenüber der Situation einige Jahre zuvor eine deutliche Verbesserung. Hier zeigt sich, wieso es so wichtig ist, langfristig zu denken.

Grüner Strom und Umweltnutzen durch geringeren Verbrauch

Die Senkung des Energieverbrauchs passt nicht nur zur Wahl eines Tarifs mit grünem Strom zwecks Entlastung der Umwelt. Auf diese Weise sinken die laufenden Kosten im Haushalt in nicht unerheblichem Ausmaß. Einige Hundert Euro jährlich lassen sich durch höhere Energieeffizienz realisieren. Daher lohnt es sich, nicht nur auf den Anschaffungspreis technischer Geräte zu achten, sondern diese zusammen mit den Betriebskosten zu sehen. Letztlich zählen die Gesamtkosten.

Damit grüner Strom nicht teurer als nötig ist, sollte ein Preisvergleich durchgeführt werden. In Deutschland hat man inzwischen die Wahl unter zahlreichen Ökostromtarifen. Der Tarifwechsel zu grünem Strom ist so einfach wie in jeden anderen Stromtarif.