Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

28.03.11

Selbst aktiv werden gegen steigende Gaspreise

Der allgemeinen Entwicklung der Gaspreise ist man als Verbraucher ausgeliefert. Man kann jedoch seinen Anbieter wechseln und so je Kilowattstunde weniger zahlen.

Ob die Gaspreise allgemein steigen oder fallen, hängt von zahlreichen Faktoren ab. So interessant das Thema ist, kommt es für Endverbraucher doch auf etwas anderes an: einen günstigen Tarif zu finden.

Schließlich konkurrieren die verschiedenen Unternehmen miteinander und entwickeln dabei ganz unterschiedliche Tarife. Durch den Wettbewerb sinken die Gaspreise. Das funktioniert natürlich nur, wenn genügend Verbraucher aktiv werden. So gesehen leistet jeder wechselnde Gaskunde einen Beitrag zur Gesamtentwicklung und beeinflusst die Gaspreise.

Gaspreise unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter

Während der einzelne Abnehmer nur geringen Einfluss hat, ist die gemeinsame Macht der Verbraucher nicht zu unterschätzen. In der konkreten Wechselsituation wird kaum ein Endkunde über diese Zusammenhänge nachdenken, sondern seine unmittelbare Ersparnis im Blick haben.

Es dauert nur einige Wochen, bis man Kunde eines anderen Anbieters geworden ist. Der Weg dorthin ist einfach und unkompliziert, denn erstens kann man den alten Gaszähler und die bestehenden Leitungen weiternutzen. Baumaßnahmen sind nicht nötig. Zweitens ist die Bestellung bequem online möglich.

Online Gaspreise vergleichen

Über einen Tarifrechner vergleicht man zuerst die Gaspreise. Damit man sein individuelles Sparpotenzial ermitteln kann, benötigt man ein paar Daten aus seiner Gasrechnung. Rechnet man mit den Verbrauchswerten aus der eigenen Gasrechnung weiß man im Handumdrehen, welche Ersparnis die Gaspreise des billigeren Gasversorgers bewirken.

Persönliche Daten wie Name, Anschrift und Telefonnummer für Rückfragen sowie seine Kontodaten benötigt man ebenfalls. Schwierige Fragen sind nicht zu erwarten, die Bestellung ist schnell erledigt. Ein paar Wochen Geduld gilt es am Ende noch aufzubringen, denn der alte und der neue Gasversorger müssen im Hintergrund einiges abstimmen. Damit hat man als Kunde nichts zu tun. Übrigens ist eine lückenlose Belieferung vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Wer niedrigere Gaspreise wünscht, muss auf dem Weg dorthin also nicht mit einer Unterbrechung der Belieferung rechnen.

Hat man Gaspreise verglichen und einen besseren Tarif gefunden, ist es eine gute Idee, den Schwung zu nutzen, um seinen Verbrauch zu senken. Neben langfristigen Maßnahmen wie dem Einbau einer neuen Heizungsanlage oder neuer Fenster können schon kleine Schritte wirksam sein. Die Heizkörper zu entlüften, die Raumtemperatur ein wenig zu senken und auf kurzes (aber wirksames) Lüften zu setzen, sind nur drei Beispiele dafür, wie man mit wenig Aufwand etwas gegen hohe Gaspreise unternehmen kann.