Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

26.06.11

Beim Kochen mit und beim Verbrauch von Gas sparen

Beim Kochen mit Gas sparen Haushalte gegenüber dem Einsatz eines Elektroherds Geld. Dennoch lohnt es sich, in der Küche sparsam mit Energie umzugehen.

Abgesehen von Kühl- und Gefriergeräten verdienen besonders Herd und Backofen Aufmerksamkeit, wenn die in der Küche anfallenden Energiekosten gesenkt werden sollen. Mit Erdgas statt mit Strom zu kochen, zahlt sich aus. Durch Maßnahmen zum Gas sparen sowie durch einen Anbieterwechsel kann man seine Energiekosten weiter senken.

Nicht in jeder Wohnung gibt es einen Anschluss für einen Gasherd. Wer die Möglichkeit hat, mit Erdgas zu kochen, sollte es sich allerdings dreimal überlegen, ob er sich einen Elektroherd anschafft. Selbst relativ verbrauchsarme Induktionsherde verursachen höhere laufende Kosten, zudem sind sie in der Anschaffung nicht billig und kann man nicht jedes Geschirr damit nutzen.

Tipps zum Gas sparen

Obwohl man mit Erdgas vergleichsweise preiswert kocht, bleibt ein nennenswertes Sparpotenzial durch Gas sparen übrig, um weiter Kosten zu reduzieren. Abgesehen davon, dass Deckel auf Töpfen und Pfannen so gut sitzen sollten, dass nicht unnötig Wärme entweicht, sollten Deckel so selten wie möglich angehoben werden. Glasdeckel sind die Lösung, denn mit ihnen reduziert man das Deckel-Abheben auf ein Minimum.

Kleine Portionen gehören in kleine Töpfe und Pfannen. Gas sparen lässt sich außerdem durch die Verwendung von Dampfkochtöpfen, weil man die Garzeit mit ihnen verkürzt. Gas sparen beim Einsatz des Backofens lässt sich besonders gut durch einen Verzicht auf das meist überflüssige Vorheizen – Ausnahmen bestätigen die Regel. Dagegen lohnt es sich, die Restwärme im Inneren des Ofens zu nutzen, also schon vor dem Ende der Backzeit keine neue Wärme mehr zuzuführen.

Über Gas sparen hinaus die Kosten senken

Neben dem Gas sparen kann ein Wechsel des Gasanbieters Kostenvorteile bringen. Vor allem wenn man mit Erdgas nicht nur kocht, sondern beispielweise auch heizt oder sein Warmwasser aufbereitet. Wenn Haushalte durch einen Anbieterwechsel mehrere Hundert Euro pro Jahr sparen, ist das nicht ungewöhnlich.

Für Klarheit sorgt ein Preisvergleich für Gas. Sparen kann man schon nach einigen Wochen, die Beauftragung eines Tarifwechsels kostet sogar nur wenige Minuten Zeit. Aus der letzten Gasrechnung erhält man im Normalfall alle Informationen, die einem für einen Preisvergleich noch fehlen. Geld beim Bezug von Gas sparen zu wollen, ist übrigens nicht mit einem Versorgungsrisiko verbunden. Wie beim Stromanbieterwechsel sind die Unternehmen zu einer lückenlosen Belieferung während des Wechselprozesses verpflichtet.