Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

17.08.12

Gas sparen durch besseres Lüften

Wer Gas sparen möchte, muss das Thema Lüften ernst nehmen. Wichtig ist, nicht zu übertreiben und weder zu wenig noch zu viel zu lüften.

Die Heizkosten werden von vielen Menschen unterschätzt. Dabei wird in Haushalten die meiste Energie für das Heizen verwendet. Mit Erdgas zu heizen ist grundsätzlich eine sehr gute Wahl, doch angesichts der allgemeinen Preisentwicklung sollte oft genug ein Tarifrechner (Gas) genutzt werden um billiger Gas zu erhalten.

Ein Anbieterwechsel ist ausgesprochen einfach zu bewerkstelligen. Neben dem Vergleichen der Tarife gehört das Auswählen sinnvoller Energiesparmaßnehmen zu dem, was man unbedingt angehen sollte. Bereits mit einigen einfachen Maßnahmen lässt sich viel gegen Energieverschwendung und die damit verbundenen Kosten tun.

Weniger Geld für Gas - sparen ohne vorherige Investitionskosten

Oft ist es zwar sinnvoll, zum Gas sparen erst einmal Geld zu investieren. Einen wichtigen Teil zur Kostensenkung beitragen lässt sich aber ebenso mit weitgehend kostenfreien Maßnahmen wie besserem Lüften im Haushalt.

Bei hohen Gaspreisen kaum noch die Fenster zu öffnen, ist allerdings nicht zu empfehlen. Besser zu lüften heißt nicht notwendigerweise, weniger zu lüften – sondern schlauer. Was hilft es, bei der Heizung Gas zu sparen, dann aber etwa hohe Kosten infolge von Schimmelbildung tragen zu müssen?

Gerade in Gebäuden mit guter Wärmedämmung muss man sich um richtiges Lüften selbst kümmern. Wenn durch Fenster und Türen regelmäßig der Wind pfeift, treibt das zwar den Gas Verbrauch beim Heizen in die Höhe. Andererseits kommt es so ohne Eingreifen der Bewohner schon zu einem Luftaustausch. Ganz ohne „richtiges Lüften“ kommt man jedoch trotzdem nicht aus.

Gas sparen durch Dämmen und Abdichten

Gut gedämmte, weitgehend luftdichte Gebäude müssen mehrmals am Tag ausgiebig gelüftet werden. Dabei sollten die Fenster für mehrere Minuten weit geöffnet werden, auch wenn es regnet oder kalt ist. Wasserdampf, Schadstoffe und allgemein „verbrauchte“ Luft müssen ins Freie gelassen werden. In Kippstellung sollten die Fenster zum Lüften nicht stehen, denn das reicht nicht für einen schnellen Luftaustausch. Lange in Kippstellung geöffnete Fenster bedeuten jedoch während der Heizperiode hohe Wärmeverluste.

Die Gefahren (für Mensch und Immobilie) durch Schimmelbildung sollen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Die Kellerräume dürfen Hauseigentümer dabei nicht vergessen. Allerdings hat man es hier leichter, weil in diesem Bereich beispielsweise weder geduscht noch gekocht wird.

Gas sparen lässt sich beispielsweise, wenn nicht oder kaum genutzte Räume nicht unnötigerweise über die warme Luft aus anderen Räumen mit beheizt werden. Generell sollte in jedem Raum nur so viel wie nötig die Heizung genutzt werden. Zu sehr auskühlen lassen darf man Räume zwar nicht, doch ein wenig kühl darf es schon sein in Räumen, in denen sich niemand regelmäßig aufhält.