Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

16.08.12

Sind die Gas Preise hoch, ist schlaues Lüften besonders wichtig

Gegen hohe Gas Preise sollte man zumindest kostenlose Maßnahmen ergreifen. Sehr wirkungsvoll ist es, beim Thema Lüften anzusetzen.

Am meisten Energie benötigen private Haushalte für das Beheizen von Haus bzw. Wohnung. Also ist es von besonderer Bedeutung, Energieverschwendung beim Heizen zu vermeiden und Gas billiger (Vergleich!) zu beziehen.

Einen Gas Preisvergleich führt man am besten noch durch, bevor man sich mit den Details von Energiesparmaßnahmen befasst. Ein Gas Kosten Vergleich lässt sich nämlich sehr schnell und einfach durchführen, und ein Anbieterwechsel kostet nichts.

Gas: Preise über Postleitzahl vergleichen

Schon Postleitzahl am Wohnort und der Wert für den Jahresverbrauch (der Jahresabrechnung zu entnehmen) reichen aus, um herauszufinden, wer billiger Gas anbietet als der derzeit gewählte Versorger. Ein Tarifrechner (Gas) zeigt das Sparpotenzial, welches in einem Wechsel des Gasversorgers liegt.

Wer weniger Gas verbraucht, senkt in jedem Fall seine Kosten, selbst wenn die Gas Preise ihn gar nicht stören bzw. er nach einem Wechsel schon günstig Gas bezieht. Besonders vielversprechend ist das Thema Lüften, denn durch falsches Lüften wird in Deutschland viel Energie verschwendet.

Pauschal lässt sich kaum festlegen, wie oft und wie lange gelüftet werden muss. Wichtig ist, nicht mit gekippten Fenstern zu lüften, sondern nur kurz die Fenster völlig zu öffnen. Wenn möglich sollte man durch „Querlüften“ – also das gleichzeitige Öffnen der Fenster in mehreren Räumen – einen besonders schnellen Luftaustausch herbeiführen. Wenn es „zieht“, ist das gut, weil es den Vorgang beschleunigt.

Man sollte natürlich nicht „im Zug stehen“, zudem muss bei Fenstern und Türen ein Zuschlagen verhindert werden. Da man – so viel lässt sich allgemein schon sagen – mehrmals täglich in allen Räumen für einen Luftaustausch sorgen sollte, lohnt es sich aber, die Voraussetzungen für ein „Querlüften“ zu schaffen, also zum Beispiel Türstopper zu besorgen, die ein Zuknallen von Türen verhindern.

Unabhängig von Gaspreisen Räume nicht auskühlen lassen

Je kürzer man lüftet, desto weniger kühlen Räume aus. Werden die Räume zu kühl, treibt das die Gas Kosten nach oben. Im Zweifel schaltet man die Heizung vor dem Lüften natürlich aus. Wo mehr Luftfeuchtigkeit entsteht – beim Kochen und beim Baden beispielsweise – muss man anschließend besonders gründlich lüften.

Überhaupt stellt vor allem die Luftfeuchtigkeit, die zu Schimmelbildung führen kann, ein großes Problem dar. Wenn Fenster und Türen gut abgedichtet sind, spart man zwar Gas Kosten beim Betrieb der Heizung. Leider wird so ein automatischer Luftaustausch verhindert; sich aktiv um das Lüften zu kümmern, ist dann noch viel wichtiger.