Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

06.04.11

Elektrisch kochen statt mit Gas? Besser beim Anbieterwechsel Gas geben!

Wer seine Gaskosten senken möchte, sollte lieber beim Anbieterwechsel Gas geben als auf einen Elektroherd umzusteigen. E-Herde sorgen für eine hohe Stromrechnung.

Wenn die Gaspreise steigen, ist es sinnvoll, über Sparmöglichkeiten nachzudenken. Es wäre jedoch ein Trugschluss, zu glauben, durch die Anschaffung eines Elektroherdes seine Energiekosten senken zu können. Für das Kochen mit Gas geben die Verbraucher vergleichsweise wenig Geld aus, denn die Energieeffizienz ist hier sehr gut.

Im Einzelfall mag es zwar gute Argumente für den Kauf eines Elektroherds und somit gegen Gas geben, aber ein Vergleich fällt meistens sehr günstig für Gas aus. Früher war das Risiko beim Kochen mit Gas deutlich höher als heute. Moderne Herde sind nicht nur sehr viel sicherer, sondern bieten zudem zum Teil Komfortmerkmale wie ein automatisches Abschalten beim Überkochen und ein automatisches Erzeugen der Flamme beim Drehen am Gasregler.

Gas geben beim Kochen

Das Reinigen eines Elektro- oder gar Induktionsherds gestaltet sich deutlich einfacher, denn die Gasbrenner und der Rost erschweren durch ihre Gestalt das Säubern. Dafür lässt sich die Kochtemperatur sehr genau und nicht zuletzt schnell anpassen. Direkt nach dem Gas geben hat die Flamme ihre volle Stärke, während das Kochfeld eines klassischen Elektroherds einen zeitlichen Vorlauf benötigt und anschließend noch eine Weile heiß bleibt. Ein sofortiges Abschalten ist im Gegensatz zu einer Gasflamme insoweit ausgeschlossen.

Letztes ist zwar bei einem Induktionsherd ebenfalls möglich, aber man benötigt hier generell spezielles Kochgeschirr. Die Anschaffung von für Induktionsherde geeigneten Töpfen und Pfannen sollte nicht zuletzt bei den laufenden Kosten berücksichtigt werden. Weitere Argumente für Gas geben einem der hohe Wirkungsgrad und die vergleichsweise saubere Verbrennung im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern an die Hand. Das schont Geldbeutel und Umwelt.

Während Strom beim Antrieb von Motoren sehr effizient eingesetzt werden kann, nutzt man beim Erwärmen letztlich nur einen recht kleinen Teil der Energie. Angesichts der heutigen Energiepreise sollte man sich den Einbau einer Elektroheizung daher dreimal überlegen. Beim Kochen geht es zwar um kleinere Energiemengen als beim Heizen, doch Sparsamkeit zahlt sich trotzdem aus.

Gas geben beim Anbietervergleich

Wer sparen möchte, sollte nicht bei seinem Herd ansetzen, sondern einen Gasanbietervergleich durchführen. Hat man einen billigeren Versorger gefunden, heißt es Gas geben und den Wechsel beauftragen. Es sind nur wenige Schritte erforderlich und es fallen keine Umbauarbeiten an.

Für die Versorgung mit Gas geben einem andere Unternehmen weder einen neuen Zähler noch verlegen sie neue Leitungen. Technisch bleibt alles wie bisher. Den Unterschied merkt man aber beim Erhalt der Gasrechnungen.