Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

20.06.11

TelDaFax - Fragen und Antworten für Kunden

Spätestens seit Bekanntwerden des Insolvenzantrags drängen sich den Kunden von Tel Da Fax einige Fragen auf. Hier gibt es Antworten.

Werde ich weiter mit Strom bzw. Gas versorgt?

Ja, die lückenlose Versorgung ist gesetzlich vorgeschrieben. Wenn TelDaFax selbst seinen Lieferverpflichtungen nicht mehr nachkommt, springt der örtliche Grundversorger (der regionale Hauptversorger) automatisch ein. Ein Anbieterwechsel bei Strom und Gas stellt daher nie ein Versorgungsrisiko dar.

Wie erfahre ich, vom wem ich derzeit Strom bzw. Gas bekomme?

Wer als Kunde von Tel Da Fax auf den Standardtarif des örtlichen Grundversorgers umgestellt wird, erhält vom lokalen Netzbetreiber dazu eine schriftliche Information.

Sollte ich künftig auf einen Tarifwechsel lieber verzichten?

Nein, denn damit verzichtet man auf Kostenvorteile und zahlt mehr Geld für Strom und Gas als nötig. Allerdings sollte man vorsichtig sein, wenn ein Stromanbieter eine Kaution oder eine Vorauszahlung verlangt. Nicht erst seit dem Insolvenzantrag von Tel Da Fax stehen Vorkasse- und Kautionstarife in der Kritik. Damit geht man als Kunde stets das Risiko ein, sein Geld zu verlieren.

An wen wendet man sich als TelDaFax-Kunde, wenn man im Voraus Strom bzw. Gas bezahlt hat?

An den vorläufigen Insolvenzverwalter beim Amtsgericht Bonn. Dort ist eine Hotline geschaltet worden, die unter den Nummern 0228 – 702 – 2216, -2217, -1908 und -1909 zu erreichen ist. Mit weiteren Fragen zu Verträgen bei TelDaFax-Verträgen kann man sich an die Verbraucherzentralen wenden, die auf ihren Websites Nummern für eine telefonische Beratung nennen.

Wie lange sollte man sich vertraglich an einen Energieversorger binden?

Aus Kundensicht argumentiert lautet die Antwort: so kurz wie möglich. So kann man schnell einen Tarifwechsel durchführen, wenn man mit seinem Anbieter aus irgendeinem Grund unzufrieden ist. Wer sich die monatliche Kündigungsmöglichkeit offenhalten möchte, muss übrigens nicht auf eine Preisgarantie für Strom verzichten: Während der Stromversorger Preisstabilität bietet, bleibt man selbst frei, seinen Anbieter zu wechseln. Seriöse Unternehmen mit vielen zufriedenen Kunden können es sich leisten, ihren Kunden diese Freiheit zu geben.

Wann sollte der Zählerstand notiert werden?

Ob man als TelDaFax-Kunde schon Kenntnis von einer Umstellung auf Ersatzversorgung hat oder nicht – zur Sicherheit sollte man sofort seinen Zählerstand aufschreiben. Wechselt man zu einem neuen Anbieter, notiert man den Stand zum angekündigten Zeitpunkt des Versorgerwechsels den Stand des Stromzählers bzw. Gaszählers noch einmal. Für eine korrekte Abrechnung ist das sehr wichtig.