Erdgas Verbrauch und Wohnungsgröße

Der Erdgas Verbrauch hängt weniger von der Zahl der Personen als von der Größe der Wohnung bzw. der Größe des Hauses ab. Ein Anbieterwechsel hilft bei jeder Größe.

Hat eine große Familie einen höheren Erdgas Verbrauch als eine Einzelperson? Ja, aber das liegt vor allem daran, dass eine größere Zahl von Personen normalerweise in einer entsprechend größeren Wohnung lebt.

Bei gleicher Wohnfläche oder besser bei gleichartigen Wohnungen unterscheidet sich der Erdgas Verbrauch nur ziemlich wenig. Das gilt jedenfalls, wenn Gas zum Heizen genutzt wird. Der Erdgas Verbrauch für die Warmwasseraufbereitung und beim Kochen hängt dagegen nicht von der Größe oder anderen Wohnungseigenschaften wie der Qualität der Wärmedämmung ab.

Erdgas - Verbrauch beim Heizen als größter Posten

Zum Heizen wird besonders viel Energie benötigt, weshalb es hier besonders lohnend erscheint, Maßnahmen zur Senkung des Erdgas Verbrauchs anzugehen. Kleinere, billigere Maßnahmen können übrigens die sinnvollere Wahl sein, denn die maximale Wirkung erreicht man oft nur mit hohem Aufwand. Insofern sollte man sich als Hauseigentümer nicht von den Kosten abschrecken lassen, sondern überlegen, wie sich mit vertretbarem finanziellem Aufwand der Erdgas Verbrauch beim Heizen senken lässt.

Zusätzlich zu Maßnahmen, um den Erdgas Verbrauch zu senken, ist ein Anbieterwechsel in Betracht zu ziehen. Besonders angesichts einer Gaspreisentwicklung, bei der langfristig höhere Preise zu erwarten sind, empfiehlt sich ein Preisvergleich. Einsparungen in der Größenordnung von mehreren Hundert Euro pro Jahr infolge eines Tarifwechsels sind nicht ungewöhnlich.

Wie viel man selbst sparen kann, lässt sich rasch herausfinden. Den Jahresabendrechnungen des aktuellen Gasanbieters ist zu entnehmen, wie hoch der Erdgas Verbrauch pro Jahr ist. Diesen Wert gibt man zusammen mit der Postleitzahl am Wohnort ein, um einen Preisvergleich durchführen zu lassen.

Erdgas Verbrauch und Gastarif

Stellt man jetzt fest, dass es sich lohnen würde, den Gastarif zu wechseln, kann man gleich aktiv werden und den neuen Tarif bestellen. Bis zur Umstellung selbst vergehen noch einige Wochen, doch die Formalitäten für den Versorgerwechsel lassen sich ganz schnell erledigen. Die Gasversorgung bleibt anschließend so sicher wie vorher. Auch in der Zeit bis zum eigentlichen Gaswechsel wird man als Verbraucher ohne Unterbrechung weiter mit Gas beliefert. Den Gaszähler muss man nicht austauschen lassen, technischerseits sind keine Veränderungen erforderlich.

Das Gute an einem Gastarifvergleich bzw. Anbieterwechsel ist, dass man sich nur einmal darum kümmern muss, um künftig Geld zu sparen. Der Erdgas Verbrauch muss nicht sinken, damit man weniger bezahlt. Das macht das Kostensenken durch Tarifwechsel so bequem. Dennoch ist es selbstverständlich sinnvoll, Energieverschwendung in jedweder Form zu stoppen.