Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

26.07.11

Energiesparen im Haushalt bei Stand-by, Schein-Aus, fehlenden Schaltern

Nicht nur der Stand-by-Verbrauch vieler Geräte erschwert das Energiesparen im Haushalt. Schein-Aus und fehlende Netzschalter sind ebenfalls problematisch.

Den meisten Verbrauchern ist inzwischen bekannt, dass viele elektrische Geräte durch normales Ausschalten nur in einen Bereitschaftsmodus wechseln, in dem sie immer noch Strom benötigen. Weniger bekannt ist das Schein-Aus-Problem: Selbst das Ausschalten mit dem Netzschalter senkt den Verbrauch nicht auf null. Oft gibt es allerdings sogar einen solchen Netzschalter nicht mehr.

Wer diese Themen beim Energiesparen im Haushalt bislang nicht berücksichtigt hat, kann sich z über eines freuen: Es besteht Sparpotenzial, das auszuschöpfen sich lohnt. Wer vor dem Neukauf von elektrischen Geräten steht, achtet am besten schon bei seiner Kaufentscheidung darauf, ob ihm der Hersteller das Energiesparen im Haushalt leicht oder schwer macht.

Zum Energiesparen im Haushalt schon beim Kauf ansetzen

Hinterher aktiv zu werden, erfordert mehr Aufwand beim Konsumenten. Immerhin: Der Strombedarf vieler Gerätearten ist allgemein deutlich rückläufig, was zum Glück auch für den Energiebedarf im Stand-by gilt. Manche aktuellen Flachbildfernseher zum Beispiel benötigen im Stand-by weniger als ein halbes Watt Strom. Bevor man überlegt, ob hier noch weiteres Potenzial zum Energiesparen im Haushalt besteht, wendet man sich lieber anderen Geräten zu.

Nur weil es einen Ausschalter gibt, bedeutet das nicht, dass nach dem Betätigen keine Stromkosten mehr anfielen. Was dagegen immer hilft, ist, den Netzstecker zu ziehen. Da dies wenig komfortabel ist, empfiehlt es sich, schaltbare Steckdosen bzw. Steckdosenleisten mit einzeln schaltbaren Steckdosen einzusetzen.

Setzt man dabei Steckdosenleisten mit integriertem Überspannungsschutz ein, kann man seine technischen Geräte nebenbei gegen Schäden schützen, wie sie bei Blitzeinschlag auftreten. Wo Steckdosen nicht gut zugänglich sind, können funkgesteuerte Vorschaltgeräte die Lösung zum Energiesparen im Haushalt sein. Das lohnt sich allerdings nur bei Geräten mit hohem Verbrauch im Stand-by bzw. Schein-Aus, weil die Vorschaltgeräte selbst Strom benötigen.

Energiesparen im Haushalt vereinfachen

Für den Einstieg zum Energiesparen im Haushalt empfiehlt sich hier beispielsweise, alle Ladegeräte für Handys, Elektrorasierer, Akku-Staubsauger etc. an einer großen Stromleiste mit einzeln schaltbaren Steckdosen anzuschließen. Die Anschaffungskosten holt man angesichts der heutigen Strompreise bald wieder herein. Wenn man während einer Reise für einige Zeit nicht in der Wohnung ist, lohnt sich auch das ansonsten zu aufwendige Herausziehen der Stecker weiterer Geräte.

Das Energiesparen im Haushalt dient meist in erster Linie dem Sparen von Geld. Daher ist es nur konsequent, in diesem Zusammenhang einen Wechsel zu einem billigeren Stromanbieter zu prüfen. Ein Preisvergleich lässt sich online sehr schnell durchführen. Wer Strom billiger bezieht, spart rund um die Uhr Geld, denn in der ganzen Wohnung auf null senken lässt sich der Energiebedarf selbst mit den besten Tipps zum Strom sparen nicht.