Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

31.08.11

Energiesparen – Computer und Zubehör im Privatbereich meist übersehen

Wer möchte nicht energiesparen? Computer und Zubehör werden von privaten Nutzern noch viel zu selten in ihre Sparbemühungen einbezogen.

Viele Gründe sprechen für verstärkte Anstrengungen beim Energiesparen. Computer und Zubehör in Privathaushalten werden anders als die IT-Ausrüstung in den großen Unternehmen dabei leider nur wenig beachtet, wofür es verschiedene Ursachen gibt.

Damit treiben die privaten Haushalte Ihre Stromkosten unnötig in die Höhe, während im gewerblichen Bereich Erfolge beim Strom sparen erzielt werden. Schon im Betriebssystem sind in der Regel einige Funktionen eingebaut für das Energiesparen. Computer können so ganz leicht dazu gebracht werden, bei passender Gelegenheit selbst den Verbrauch zu senken.

Energiesparen - Computer bieten Sparoptionen

Die Energiesparfunktionen des Betriebssystems erlauben beispielsweise eine Deaktivierung von Festplatten und Bildschirmen, wenn sie über einen selbst definierten Zeitraum hinweg nicht genutzt werden. Sich ein klein wenig Zeit zu nehmen, um sich mit den Einstellungsmöglichkeiten vertraut zu machen, ist sehr sinnvoll, denn sie unterstützen Tag für Tag das Energiesparen. Computer besitzen viele Leute nicht nur einen einzigen, sodass sich die Beschäftigung mit den Energiesparoptionen mehrfach lohnt.

Nutzt man aufwendige Bildschirmschoner, schadet man seinen eigenen Bemühungen beim Energiesparen. Computer verbrauchen dann in den Ruhepausen nicht selten mehr Strom als beim eigentlichen Arbeiten. Bildschirmschoner deaktiviert man besten vollständig. Ihre Funktion haben sie sowieso weitestgehend verloren.

Wer seinen Bildschirm dennoch schonen möchte, nutzt am besten eine weitere Möglichkeit zum Energiesparen. Computer können heute meistens so eingestellt werden, dass der PC-Monitor ausgeschaltet wird, wenn der PC nicht benutzt wird. Zu Zeiten der Röhrenmonitore war ein völliges Ausschalten nur bei längerer Abwesenheit vom Monitor sinnvoll, aber moderne Flachbildschirme sind auf Knopfdruck gleich wieder arbeitsfähig.

Energiesparen - Computer mit Flachbildschirm nutzen

Sollte doch noch ein Röhrenmonitor verwendet werden, ist der Kauf eines sparsamen Flachbildschirms ein sinnvoller Beitrag zum Energiesparen. Computer mit einem brauchbaren Flachbildschirm auszustatten, kostet nur noch wenig Geld, hilft aber sehr beim Sparen von Strom.

Im Zusammenhang mit dem PC-Monitor gibt es eine weitere Möglichkeit zum Energiesparen. Am Computer benötigt man beim Arbeiten selten die volle Helligkeit, die ein Bildschirm leisten kann. Die Helligkeit zu reduzieren ist eine Maßnahme zur Senkung des Verbrauchs von Strom. In besonders heller Umgebung muss der Bildschirm ebenfalls heller eingestellt sein. Mit der gleichen Einstellung in einem dunklen Zimmer am späten Abend zu arbeiten, ist nicht zu empfehlen. Mit angepasster Helligkeit ist die Bildschirmarbeit wesentlich angenehmer.

Hinsichtlich der Kostensenkung gibt es Grenzen des Möglichen beim Energiesparen. Computer benötigen auf jeden Fall Strom, aber wie teuer man diesen einkauft, hat man in gewissem Umfang selbst in der Hand: Mit einem Wechsel seines Energieversorgers kann jeder Stromkunde beeinflussen, wie hoch sein Strompreis ist.