Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

14.08.11

Energiesparen beim Waschen – das lohnt sich

In deutschen Haushalten läuft die Waschmaschine mehrmals pro Woche. Energiesparen beim Waschen zahlt sich dementsprechend schnell aus.

Waschmaschinen laufen zwar nicht wie Kühlschränke rund um die Uhr, aber in einem typischen Haushalt sind sie mehrere Stunden pro Woche in Betrieb. Der Energiebedarf ist jedes Mal hoch, aber man kann ihn beeinflussen und so energiesparen beim Waschen.

Steht der Neukauf einer Waschmaschine an, bietet sich die wirksamste Möglichkeit zum Energiesparen beim Waschen, denn aufgrund des technischen Fortschritts ist der Stromverbrauch heute sehr viel geringer als früher; trotz der allgemein stark verbesserten Energieeffizienz sollte man unbedingt den Strombedarf des jeweiligen Modells berücksichtigen.

Energiesparen beim Waschen dank fortschrittlicher Technik

Ist das Gerät mit entsprechenden Sensoren ausgestattet, wird der Ladestand der Wäschetrommel erfasst, um nur soviel Wasser wie nötig für den Waschvorgang zu verbrauchen. Das funktioniert zwar schon ganz gut, aber noch besser funktioniert Energiesparen beim Waschen, wenn man die Maschine nur voll beladen nutzt, also erst einmal genügend Schmutzwäsche sammelt.

Manchmal ist der Kochwaschgang die richtige Wahl, aber in den meisten Fällen wird die Wäsche bei wesentlich niedrigeren Temperaturen ordentlich sauber. Bei leicht verschmutzter Wäsche kann man zum Energiesparen beim Waschen den Vorwaschgang streichen.

Beim Schleudergang sollte man dagegen besonders großzügig sein, soweit die Kleidung nicht zu empfindlich für ausgiebiges Schleudern ist. Das Schleudern kostet verhältnismäßig wenig Strom, ganz anders dagegen die Nutzung eines elektrischen Wäschetrockners. Je trockener die Wäsche bereits in den Trockner kommt, desto besser.

Nach dem Energiesparen beim Waschen kann man natürlich noch einen Schritt weitergehen und auf den Einsatz eines Wäschetrockners verzichten. Auf der Leine oder einem Wäscheständer kostet das Trocknen keinen Cent. Zumindest in den warmen Monaten des Jahres stellt das Lufttrocknen eine sehr gute Ergänzung zum Energiesparen beim Waschen dar.

Energiesparen beim Waschen und nach dem Waschen

Eine weitere Ergänzung zum Energiesparen beim Waschen selbst stellt der Verzicht auf das Bügeln dar. Bei einigen Kleidungsstücken kommt man um das Bügeln zwar nicht herum, aber auf diese sollte man es dann auch beschränken. Wer sich entsprechend einkleidet, kann schon beim Kauf seiner Kleidung gute Voraussetzungen für ein Energiesparen beim Waschen und nach dem Waschen schaffen.

Um die Energiekosten weiter zu senken, kann man einen Stromkostenvergleich durchführen. Der Wechsel in einen günstigeren Stromtarif hilft rund um die Uhr beim Senken der Energiekosten. Ein Anbieterwechsel ist so einfach, dass man besten sofort den ersten Schritt unternimmt und mit einem Tarifrechner die Preise vergleicht.