Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

15.08.11

Energiesparen beim Kochen mit Strom

Die beste Möglichkeit zum Energiesparen beim Kochen ist der Austausch eines Elektroherds gegen einen Gasherd. Ist das nicht möglich, helfen Spartipps.

Einen festen Wert, wie viel Energiesparen beim Kochen durch den Umstieg auf Kochen mit Erdgas möglich ist, kann man seriöser Weise zwar nicht nennen. Das hängt von den jeweiligen Umständen ab. Mit einem Gasherd statt mit einem Elektroherd kann man aber in jedem Fall deutlich seine Kosten senken und die Umwelt schonen.

Wer die Möglichkeit zum Umstieg hat, sollte sie nutzen. Muss man weiterhin einen E-Herd nutzen, muss das Energiesparen beim Kochen aber nicht ausfallen. Viele Spartipps sind für alle Herdarten gültig, einige sind speziell für Elektroherde gedacht.

Energiesparen beim Kochen dank Wasserkocher

Energiesparen beim Kochen von Wasser ist zum Beispiel möglich, indem statt des Elektroherds ein Wasserkocher eingesetzt wird. Das gilt übrigens nicht allein für das Kochen von Kaffee und Tee, sondern auch beim Kochen von Speisen: Für Gerichte, bei denen eine große Menge Wasser erhitzt werden muss, zum Beispiel beim Kochen von Nudeln oder Kartoffeln, macht sich ein Vorkochen mit dem Wasserkocher bezahlt, obwohl es ein wenig umständlich ist.

Ansonsten gilt: möglichst immer mit Deckel! Deckel auf Töpfen und Pfannen helfen sehr, was das Energiesparen beim Kochen angeht, weil so unnötige Wärmeverluste vermieden werden. Entsprechend sollte die Backofentür so selten wie möglich geöffnet werden. Eine in die Backofenklappe integrierte Scheibe sieht nicht nur gut aus, sondern unterstützt das Energiesparen beim Kochen.

Töpfe und Pfannen einerseits sowie Herdplatten andererseits sollten von der Größe her zueinander passen. Kleine Töpfe auf große Platten zu stellen, bedeutet eine große Energieverschwendung. Verschwenden sollte man außerdem nicht die Restwärme klassischer Kochplatten: Den Schalter kann man einige Minuten vor Ende des Kochvorgangs auf null stellen. Fünf Minuten gelten hier als Richtwert. Überlegenswert ist zudem die Anschaffung von Schnellkochtöpfen.

Energiesparen beim Kochen dank Mikrowelle

Sogar die Mikrowelle mit ihrem eigentlich hohen Strombedarf kann das Energiesparen beim Kochen unterstützen: Zum Aufwärmen kleiner Portionen oder zum Erhitzen einer Trinkportion Milch ist es das Gerät der Wahl. Zusatzvorteil beim Wärmen von Milch: Sie brennt nicht an, was in einem Topf auf dem Elektroherd sehr schnell passieren kann.

Um über das Energiesparen beim Kochen hinaus die Stromkosten zu senken, ist der Wechsel in einen billigeren Stromtarif sehr zu empfehlen. Dafür sind nur wenige leichte Schritte erforderlich. Schon nach einigen Wochen spart man überall dort im Haushalt, wo Strom benötigt wird.