Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

29.08.11

Energiesparen beim Heizen – das lohnt sich immer

Energiesparen beim Heizen kann man schon mit ganz einfachen Maßnahmen. Entscheidend ist, dass es sich lohnt, die Heizkosten zu reduzieren.

Wer überlegt, wie er durch Energiesparen beim Heizen die Kosten reduzieren kann, wird schnell feststellen, dass die wirksamsten Maßnahmen Hauseigentümern vorbehalten sind, beispielsweise eine neue Wärmedämmung für das Gebäude oder die Modernisierung der Heizungsanlage.

Was kann man als Mieter schon tun für das Energiesparen beim Heizen? Eine ganze Menge! Im Vergleich zu den "großen" Maßnahmen des Hauseigentümers nimmt sich das, was jeder selbst tun kann, zwar bescheiden aus. Manch einen demotiviert das. Trotzdem kann durch Energiesparen beim Heizen mehr Geld als durch viele andere Maßnahmen zum Energiesparen eingespart werden.

Energiesparen beim Heizen - wenn weniger mehr ist

So entscheidet man beispielsweise selbst, wie weit man eine Wohnung aufheizen möchte. Wer im Winter die Raumtemperatur zu sehr anhebt, schwächt seine Abwehrkräfte und friert am Ende womöglich doch, weil er sich erkältet hat. Im Winter darf es ruhig etwas kühler in der Wohnung sein, im Zweifel zieht man sich einen warmen Pullover an.

Für die Nachtzeit ist ein Absenken der Temperatur besonders wichtig, damit man erholsam schlafen kann. Das Schlafzimmer gehört sowieso zu den Räumen, in denen die Temperatur vergleichsweise niedrig sein sollte – anders als etwa im Badezimmer, wo die meisten Menschen einen etwas höheren Wert bevorzugen.

Besonders viel Energie sparen beim Heizen kann man, wenn niemand zu Hause ist. Das klingt völlig selbstverständlich, tatsächlich jedoch sind sehr viele Wohnungen während der Urlaubszeit viel zu gut geheizt. Ist man nicht lange fort, kann man die Heizung ganz abschalten. In Mehrfamilienhäusern kommt einem hierbei zugute, dass die nicht verreisten Nachbarn, mit denen man Wände teilt, während der eigenen Abwesenheit ganz normal heizen.

Möchte man die Heizung nicht ganz abschalten, gibt es einen Kompromiss zum Energiesparen: Beim Heizen kommt es dann ja nicht darauf an, die übliche Raumtemperatur zu erreichen, sondern es geht allein darum, dass die Räume nicht zu sehr auskühlen. Entsprechend niedrig kann man die Temperatur am Thermostat einstellen

Energiesparen beim Heizen mit programmierbaren Thermostaten

Thermostate sind generell eine sehr gute Möglichkeit zum Energiesparen beim Heizen. Ausschöpfen kann man seine Sparpotenziale allerdings nur, wenn man sein Thermostat bedarfsgerecht programmieren kann. So lässt sich zum Beispiel für Werktage einstellen, dass tagsüber weniger geheizt wird, weil man gar nicht zu Hause ist. Rechtzeitig vor der Rückkehr in die eigene Wohnung wird die Temperatur wieder angehoben.

Übrigens: Als Mieter kann man zumindest die Innenwände hinter den Heizkörpern dämmen, um Wärmeverluste zu vermeiden. Weitere Wärmeverluste vermeidet man durch richtiges Lüften (Stoßlüften).

Neben dem Energiesparen beim Heizen kann man zusätzlich Geld sparen, indem man seine Anbieter für Gas und Strom wechselt. Werden Gas oder Strom zum Heizen benutzt, ist das Sparpotenzial besonders hoch, doch in jedem Fall lohnt sich ein Tarifcheck. Ein Versorgerwechsel lässt sich ganz einfach durchführen und stellt kein Risiko für die fortlaufende Energieversorgung dar.