Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

17.06.11

Wer viel Strom benötigt, profitiert besonders vom Energiekostenrechner

Ein Preisvergleich per Energiekostenrechner lohnt sich immer – ganz besonders jedoch, wenn man einen hohen Strombedarf hat. Das Sparpotenzial ist groß.

Haushalte mit hoher Stromrechnung können durch den Einsatz eines Energiekostenrechners besonders viel Geld sparen, wenn im neuen Tarif jede Kilowattstunde weniger als vorher kostet. Allerdings sollte man sich mit einem hohen Stromverbrauch nicht abfinden.

Über einen Energiekostenrechner die mögliche Ersparnis auszurechnen und zu einem Stromunternehmen mit günstigeren Tarifen zu wechseln, ist zwar eine besonders einfache und wirksame Möglichkeit, seine Energiekosten zu verringern. Beim Verbrauch anzusetzen ist demgegenüber komplizierter, weil es so viele verschiedene Möglichkeiten gibt. Immerhin wird Strom inzwischen in allen Lebensbereichen benötigt.

Starke Kombination - Energiekostenrechner und Strommessgerät

Das bedeutet aber gleichzeitig, dass sich überall etwas sparen lässt. Es empfiehlt sich, planvoll vorzugehen und vor allem die großen Stromfresser im Haushalt zu identifizieren. Mit einem Strommessgerät erhält man genaue Daten. Das kostet nur wenig, kann aber auch ausgeliehen werden, zum Beispiel bei Verbraucherzentralen.

Mit einem Strommessgerät muss man sich nicht auf die Herstellerangaben zum Strombedarf elektrischer Geräte verlassen. Abgesehen davon, dass die Angaben der Hersteller nicht immer stimmen, hängt der Verbrauch von verschiedenen Faktoren ab.

Bei einem Kühlschrank spielt beispielsweise eine Rolle, wie oft die Tür geöffnet wird, wie viele Lebensmittel sich darin befinden (das Volumen zählt) und ob er neben dem Herd steht oder an einem kühlen, schattigen Ort. All das kann der Hersteller in seinen Unterlagen selbstverständlich nicht berücksichtigen. Eine eigene Messung schafft dagegen Klarheit.

Um mit einem Energiekostenrechner herauszufinden, wie viel Geld sich durch einen Anbieterwechsel sparen lässt, muss man nur seinen Gesamtverbrauch kennen; dieser ist aus der Stromrechnung ablesbar. Diesen Wert kann man in einen Energiekostenrechner eingeben. Möchte man aber seinen Verbrauch reduzieren, kommt es auf den Strombedarf der einzelnen Geräte an.

Allgemein gilt: Die Energieeffizienz bei Neugeräten ist deutlich besser als bei alten Geräten. Man sollte daher nicht erst an einen Neukauf denken, wenn ein nicht mehr zu reparierender Geräteschaden auftritt. Besonders hoch ist das Sparpotenzial zwar bei solchen Haushaltsgeräten, die wie Kühlschrank, Waschmaschine und Wäschetrockner viel Strom benötigen. Allerdings sollte man nicht unterschätzen, wie sich der Energiebedarf der vielen anderen Geräte summiert. Energieeffizienz ist daher immer ein wichtiges Kaufkriterium.

Mit dem Energiekostenrechner prüfen, ob ein Anbieterwechsel lohnt

Hat man sich erst einmal in das Thema Stromsparen eingearbeitet, wird man überall in seiner Umgebung Sparmöglichkeiten entdecken. Der Begriff Arbeit passt hier durchaus, wenn man alle Möglichkeiten zur Verbrauchssenkung ausschöpfen möchte. Einen Energiekostenrechner zu verwenden, um dann durch einen Anbieterwechsel weniger zu bezahlen, ist dagegen ganz unaufwendig.