Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

19.11.11

Warum jeder den Wechsel zu einem anderen Energieanbieter erwägen sollte

Jeder Stromkunde sollte überprüfen, ob sein Energieanbieter wettbewerbsfähige Preise hat. Ist er zu teuer, sollte man zu einem anderen Energieversorger wechseln.

Seinen Energieanbieter wechselt man nicht einfach so, aber aus Gewohnheit seinem Energieversorger treu zu bleiben, zahlt sich nicht aus. Ein Tarifwechsel kann zu einer Ersparnis von mehreren Hundert Euro im Jahr führen.

Kann man es sich wirklich leisten, aus unnötiger Treue zu seinem Energieanbieter gegenüber darauf zu verzichten? Wie hoch die finanzielle Ersparnis durch den Wechsel des Energieanbieters tatsächlich ausfällt, lässt sich pauschal schwer sagen. Ganz entscheidend dafür ist die Haushaltsgröße bzw. die Anzahl der darin lebenden Bewohner.

Wie viel kann man sparen, wenn man den Energieanbieter wechselt?

Außerdem kommt es darauf an, wie viele und welche elektrischen Geräte in einem Haushalt vorhanden sind und intensiv diese eingesetzt werden. Nicht zuletzt spielt eine Rolle, ob Maßnahmen zur Senkung des Verbrauchs bereits umfassend umgesetzt worden sind. So schwierig allgemeine Aussagen dazu sind, so einfach ist es, sich Klarheit über die Sparmöglichkeiten bei einem Wechsel des Energieanbieters zu verschaffen.

Man muss dazu schließlich nur einen Preisvergleich durchführen, was man online besonders einfach tun kann. Erforderlich sind dazu die eigene Postleitzahl und die Höhe des Jahresverbrauchs an Strom. Gibt man diese beiden Werte in einen Tarifrechner ein, weiß man anschließend gleich, ob sich ein Wechsel lohnt und wie viel man sparen kann.

Den Energieanbieter tatsächlich zu wechseln, erfordert nur minimalen Aufwand. Nach einem Onlinepreisvergleich bestellt man den gewünschten Tarif am besten gleich im Internet. Am Bildschirm lassen sich die Formulare besonders einfach und schnell ausfüllen. Ist einem das lieber, kann man auch telefonisch, per Brief oder Telefax bestellen.

Dem alten Energieanbieter nicht selbst kündigen

Seinem alten Energieanbieter muss man übrigens nicht selbst eine Kündigung schicken. Die Kündigung beim alten Energieversorger übernimmt das neu beauftragte Unternehmen, denn in aller Regel erteilt man diesem dafür eine Vollmacht. Das macht es für alle Beteiligten einfacher.

Hat man das neue Unternehmen beauftragt, dauert es noch ein paar Wochen, bis man vom neuen Energieanbieter beliefert wird. Doch keine Sorge – Strom fließt in der Zwischenzeit ohne Unterbrechung. Man wird so lange vom alten Energieanbieter beliefert, bis der neue übernimmt. Bis dahin gelten natürlich noch die alten Konditionen, so dass das Sparen mit jeder Kilowattstunde Strom auch erst dann beginnen kann. Technische Umstellungen an der Elektrik sind nicht erforderlich, der Strom behält nach dem Wechsel seine gewohnte Qualität bei, in technischer Hinsicht ändert sich nichts.