Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

21.05.11

Ohne Energie sparen kräftig die Stromkosten senken bei minimalem Aufwand

Es gibt viele Möglichkeiten, wie man im Haushalt Energie sparen kann. Wer seine Stromkosten senken möchte, sollte aber zuerst seinen Anbieter wechseln.

Es stimmt zwar, dass der billigste Strom der ist, den man gar nicht erst verbraucht. Deshalb zahlt sich Energie sparen im Haushalt aus. Wer die größten Stromfresser zu Hause schon „gezähmt“ hat und auch sonst darauf achtet, keine Energie zu verschwenden, kann durch eine ganz simple Maßnahme möglicherweise noch sehr viel mehr Geld sparen.

Die Energiekosten richten sich nämlich nicht allein nach dem Verbrauch, sondern ganz wesentlich nach den Energiepreisen. Wer bei Strom und Gas einen Anbieterwechsel vornimmt, kann seine Energiekosten senken, ohne Energie sparen zu müssen. Eine Senkung des Verbrauchs sollte deshalb selbstverständlich nicht unterbleiben, doch auf der Kostenseite bietet ein Versorgerwechsel oft das größere Potenzial und das bei einem einmaligen Aufwand von nur wenigen Minuten.

Energie sparen und zuerst den Stromanbieter wechseln

Aus diesem Grund ist es vernünftig, zuerst Stromanbieter und (sofern möglich) Gasanbieter zu wechseln und anschließend systematisch für alle Haushaltsbereiche zu überlegen, wo sich Energie sparen lässt. Über einen Online-Preisvergleich kann man in kürzester Zeit ermitteln, wie viel Geld ein Anbieterwechsel sparen hilft. Jeweils einige Hundert Euro pro Jahr kann die Ersparnis betragen.

Neben der Postleitzahl der Wohnanschrift sollte man wissen, wie viel Strom bzw. Gas man innerhalb eines Jahres benötigt. Das ergibt sich aus den jeweiligen Rechnungen der Versorger. Hat man Unternehmen ausgesucht, die einen billiger mit Gas bzw. Strom beliefern können, kann man sie innerhalb von Minuten beauftragen. Meist kann man seine Daten bequem online eingeben.

Bis der Anbieterwechsel vollzogen ist, vergehen ein paar Wochen, sofern man nicht auf längere Fristen Rücksicht nehmen muss, durch die man länger an seinen alten Anbieter gebunden ist. Dennoch gilt: Man muss nur ein paar Formulare ausfüllen, um bald kräftig zu sparen. Ist das erledigt, gehört das Energie sparen wieder auf die Tagesordnung.

Energie sparen langfristig betrachten

Nur wenige Maßnahmen beim Energie sparen bewirken für sich genommen eine spürbare Entlastung bei den Kosten. In der Summe allerdings können Beträge erreicht werden, für die es sich lohnt, etwas Zeit und Mühe aufzuwenden. Aus dem Bauch heraus das umzusetzen, was einem zum Thema Energie sparen gerade einfällt, wird nur kleine Erfolge bescheren.

Zu raten ist daher, systematisch sämtliche Bereiche im Haushalt der Reihe nach zu überprüfen. Vom Handy-Ladegerät über den Heizlüfter bis hin zu Kühlschrank, Waschmaschine und Fernseher bestehen nämlich so viele Sparpotenziale, das man leicht den Überblick verliert, wenn man nicht planvoll vorgeht. Man darf durchaus ehrgeizig sein, doch man sollte sich bewusstmachen, dass Energie sparen im Haushalt ein langfristiges Projekt ist, das nicht an einem Nachmittag zu bewältigen ist.