Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

10.09.12

Energie Spar Tipps rund um den Kauf von Leuchtmitteln

Beim Kauf von Glühbirnen-Alternativen gibt es ein paar Dinge zu beachten. Gute Vorbereitung vor dem Kauf ist das A und O.

Der Abschied von der Glühbirne erfolgt für viele Verbraucher nicht freiwillig. Für den Wechsel auf sparsamere Leuchtmittel sprechen jedoch deren sehr viel geringerer Energiebedarf und die längere Lebensdauer. Nicht zuletzt aufgrund der vergleichsweise hohen Anschaffungskosten kommt beim Energie sparen das Thema Beleuchtung in zahlreichen Haushalten noch zu kurz.

Ein Fehlkauf kann ein teurer Missgriff sein, insbesondere wenn statt auf Kompaktleuchtstofflampen auf die im Betrieb noch sparsameren LEDs gewechselt wird und man schlechte Qualität erwischt. Vor dem Kauf Testberichte zu lesen und sich über die Qualität der verschiedenen Produkte zu informieren, ist ausgesprochen sinnvoll.

Energie Spar Tipps - Lampen weiter nutzen

Je besser man als Verbraucher informiert ist, desto leichter wird es – nicht allein beim Kauf von Leuchtmitteln, sondern in Bezug auf die Frage „Wie spare ich Energie?“ ganz allgemein. Manch ein Verbraucher nutzt die Gelegenheit und kauft statt neuer Leuchtmittel auch gleich neue Lampen.

Das ist normalerweise aber nicht nötig, denn für die üblichen Schraubsockel und Stecksockel gibt es jeweils eine große Auswahl an sparsamen Leuchtmitteln. Neben der Fassung ist die anliegende Spannung wichtig. Diesbezüglich sollte man ruhig einen Fachmann fragen.

Moderne Leuchtmittel benötigen bis zu 80 oder gar 90 Prozent weniger Strom als klassische Glühlampen. Ein Energiekosten Vergleich zeigt, wie viel Geld sich bei der Beleuchtung damit schon innerhalb nur eines Jahres einsparen lässt. Aufgrund der langen Lebensdauer von Energiesparlampen und LEDs rechnet sich auch der Kauf teurer Markenprodukte.

Um ein passendes Leuchtmittel auszuwählen, reicht es nicht mehr aus, die benötigte Wattzahl zu kennen. Es kommt auf die Helligkeit an, diese wird in Lumen gemessen. Am besten sucht man sich eine Tabelle heraus, aus der zu entnehmen ist, welche Lumen-Angaben in etwa mit früheren Watt-Angaben klassischer Glühlampen vergleichbar sind. Diese Tabelle sollte man beim Einkaufen dabei haben.

Nicht nur kalt-weißes Licht zum Energie sparen

Das gilt auch für eine zweite Übersicht mit Angaben in Kelvin. Damit kann man vor dem Warenregal im Laden leichter einordnen, was für ein Licht ein Leuchtmittel jeweils erzeugt. Anders als in den Anfangsjahren der Kompaktleuchtstofflampen muss man sich nicht mehr mit kalt-weißem Licht begnügen, wenn man Energie sparen möchte.

Meistens steht heute bereits auf den Verpackungen der Leuchtmittel, was für eine Art Licht (zum Beispiel warm-weiß) sie erzeugen. Was man eigentlich braucht, überlegt man sich besser bereits vor dem Einkauf. Für die Beleuchtung von Arbeitsplätzen empfiehlt sich generell tageslicht-weißes Licht. Soll die Schreibtischlampe während der Arbeit am Computer allerdings nur für ein angenehmes Licht sorgen und nicht Arbeitsunterlagen gut ausleuchten, ist ein eher wohnlicher Lichtton möglicherweise die bessere Wahl.