Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

25.06.11

Energie einsparen durch die Wahl des richtigen Herds zum Kochen

Beim Kochen in der Küche Energie einsparen kann man besonders einfach, indem man sich für die richtige Art von Herd entscheidet. Spezialgeräte helfen ebenfalls.

In einer durchschnittlichen Küche kommen in Deutschland zahlreiche Haushaltsgeräte zum Einsatz. Manche davon können sogar beim Energie einsparen helfen. Wasserkocher beispielsweise sind zwar für sich genommen keine Energiesparer, doch um Wasser für Tee oder Kaffee zu erhitzen, benötigen sie weniger Strom als ein Elektroherd.

Sogar ein Mikrowellengerät kann Energie einsparen, wenn etwa nur kleine Mengen Essen erhitzt werden müssen. Ist die Mikrowelle eingeschaltet, kann man beim Blick auf den Stromzähler zwar einen Schreck bekommen, doch der hohe Strombedarf dauert nur wenige Minuten an. Bei kleinen Essensmengen würde ein Elektrobackofen weit höhere Stromkosten verursachen. Der Komfortgewinn durch die schnelle Erwärmung spricht ebenfalls für den Einsatz einer Mikrowelle.

Gesamtbetrachtung ist beim Energie einsparen wichtig

Wer beim Kochen und Backen Energie einsparen möchte, darf die einzelnen Haushaltsgeräte nicht isoliert betrachten. Dennoch verdient der Herd besondere Aufmerksamkeit, denn er ist auch bei geschicktem Einsatz weiterer Geräte immer noch besonders oft im Einsatz. Wer die Wahl hat, entscheidet sich am besten für einen Gasherd, denn mehr als die Hälfte der Primärenergie wird hier tatsächlich zum Kochen verwendet.

Kochen mit Gas bietet zudem weitere Vorteile. Vor allem geschätzt wird die genaue Regelbarkeit bei der Wärmezufuhr. Das spart nicht nur Energie, sondern macht das Kochen dazu einfacher. Besonders schlecht beim Energie einsparen schneiden Elektrokochfelder mit Gusseisenplatten ab. Wer mit Strom kocht, kann mit elektrischen Kochfeldern, die von einer Glaskeramikplatte (Ceranfläche) abgedeckt sind, seinen Strombedarf senken.

Induktionskochfelder, ebenfalls abgedeckt durch eine Glaskeramikplatte, arbeiten besonders effizient, weil sie selbst keine Wärme erzeugen. Stattdessen sorgt ein magnetisches Wechselfeld dafür, dass sich das Kochgeschirr erhitzt. Leider sind nicht nur Induktionsherde teurer als „normale“ Elektroherde, man benötigt zudem spezielles Kochgeschirr. Man spart zwar Strom, aber anderer Stelle fallen zusätzliche Kosten an. Ob sich die Anschaffung eines Induktionsherdes lohnt, sollte man daher genau überprüfen.

Für die Umwelt ist Energie einsparen immer ein Gewinn

Energie einsparen ist für die Umwelt auf jeden Fall ein Gewinn. Für Verbraucher stellt die mit der Verbrauchssenkung verbundene Kostenersparnis dagegen meist die Hauptmotivation dar.

Eine ganz unkomplizierte Möglichkeit zum Senken der Energiekosten stellt ein Anbieterwechsel dar. Energie einsparen kann man durch einen Tarifwechsel bei Strom und Gas zwar nicht, aber mehrere Hundert Euro pro Jahr sparen lässt sich damit unter Umständen schon. Einen Beitrag zum Umweltschutz kann man dabei aber ebenfalls ganz einfach leisten: durch die Entscheidung für Ökostrom.