Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang zu nutzen.

02.08.11

Am Computer Energiesparen dank der richtigen Einstellungen am System

Durch einige einfache Maßnahmen ist es möglich, am Computer Energiesparen und damit Geld sparen zu können. Welche Einstellungen sind zum Sparen nötig?

Wer konsequent Strom sparen möchte, benötigt Ausdauer, da es die vielen kleinen Maßnahmen sind, die am Ende zu einer stattlichen Ersparnis führen. Das gilt auch rund um den Computer: Energiesparen durch die richtigen Einstellungen am PC lässt sich nicht innerhalb von fünf Minuten erledigen.

Zu den sinnvollsten Maßnahmen gehört der Verzicht auf einen heute überflüssigen Bildschirmschoner. Aufwändige Animationen in 3D benötigen nicht selten mehr Ressourcen als die eigentlich genutzten Anwendungen beim normalen Arbeiten. In früheren Zeiten konnte es relativ schnell passieren, dass sich lange Zeit auf dem Bildschirm dargestellte Inhalte „einbrannten“ und so den Monitor beschädigten; das ist aber schon lange her und heute nicht mehr der Fall.

Stromverbrauch am Computer - Energiesparen richtig angehen

In Arbeitspausen sollte daher nicht ein Bildschirmschoner, sondern ein Ruhemodus aktiviert werden. Die Stand-by-Funktion bei Windows-PCs liefert nur einen sehr kleinen Beitrag, um am Computer energiesparen zu können. Versetzt man seinen Computer hingegen in den Ruhezustand und sorgt dafür, dass alle aktuellen Einstellungen gespeichert werden, dass man also nach dem „Aufwachen“ gleich wieder mit allen zuvor geöffneten Programmen und Dateien weiterarbeiten kann, kann man die Stromkosten tatsächlich sinnvoll senken.

Dem Computer Energiesparen beizubringen, ist über die Energieoptionen in der Systemsteuerung sehr detailliert möglich. Hier lässt sich beispielsweise einstellen, nach wie vielen Minuten der Monitor oder die Festplatte abgeschaltet werden. Welche Einstellungen sinnvoll sind, hängt sehr von den individuellen Anforderungen ab.

Die erweiterten Einstellungen in diesem Bereich sehen auf den ersten Blick komplizierter aus als sie sind. Davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Wer am Computer energiesparen möchte, sollte den Bildschirm schon nach wenigen Minuten Inaktivität automatisch ausschalten lassen. Die heutigen Flachbildschirme sind – anders als Röhrenmonitore – nach dem Einschalten sofort wieder voll einsatzbereit. Die Helligkeit über die Monitoreinstellungen zu verringern spart ebenfalls Strom.

Letztlich besteht die beste Möglichkeit im Ausschalten des Computers. Energiesparen auf diese Weise wird viel zu selten praktiziert. Bei kurzer Abwesenheit ist der Ruhezustand die richtige Wahl, aber in allen längeren Pausen sollte man sein Computersystem ganz abschalten. Mittels einer Master-Slave-Steckdose erleichtert man sich das Abschalten der Peripheriegeräte: Wenn der PC selbst heruntergefahren wird, werden automatisch auch die Peripheriegeräte nicht mehr mit Strom versorgt.

Am Computer Energiesparen wird einem erschwert durch Hersteller, die keine echten Ausschalter mehr in ihre Geräte einbauen. Mittels eines Strommessgeräts sollte man prüfen, wie auch die Leistungsaufnahme im ausgeschalteten Zustand noch ist. Über eine Steckdosenleiste mit Netzschalter kann man den Strombedarf aber tatsächlich auf null senken. Bei PCs kann sich ein echter Ausschalter übrigens an der Geräterückseite beim Netzteil befinden. Einfach mal nachsehen!

Weiteres Potenzial, um am Computer Energiesparen zu können, liegt darin, alle nicht benötigten Programme zu schließen bzw. gar nicht erst über die Autostart-Funktion schon beim Start zu laden. Ein veraltetes Betriebssystem kann übrigens ebenfalls für einen unnötig hohen Stromverbrauch sorgen.

Stromkosten beim Computer - Energiesparen ist nicht die einzige Möglichkeit

Am Computer energiesparen ist nur eine von mindestens zwei Möglichkeiten, hier die Kosten zu senken. Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann unter Umständen seine Stromrechnung um mehrere Hundert Euro jährlich kürzen. Ein Stromanbieterwechsel zahlt sich besonders aus, wenn man seinen Tarif noch nie zuvor gewechselt hat. Dann befindet man sich nämlich im Standardtarif seines örtlichen Grundversorgers, der in der Regel besonders teuer ist. Ein Wechsel des Stromversorger ist zum Glück sehr einfach.